Ein Hund kauert in einer Transportbox.
+
Insgesamt entdeckte die Polizei fünf Hundewelpen in dem Fahrzeug. Die Tiere wurden sichergestellt und ans Tierheim übergeben.

Tierquälerei

Hundewelpen: Illegaler Tierverkauf – Polizei Bremen befreit Tiere

  • Johannes Nuß
    VonJohannes Nuß
    schließen

Die Polizei Bremen nimmt auf dem Parkplatz des Weserparks einen illegalen Tierhandel hoch. Die Tiere waren in engen Boxen eingepfercht.

Bremen*-Osterholz – Die armen Tiere! Beamte der Polizei Bremen haben am Wochenende Hundewelpen befreit, die alles andere als artgerecht gehalten wurden. Wie es in einem Bericht für die Presse heißt, sollen die Hunde am Samstag. 15. Mai 2021, auf dem Parkplatz des Weserparks an der Hans-Bredow-Straße in Bremen-Osterholz aus einem Kastenwagen heraus verkauft worden sein.

Stadt im Land Bremen:Bremen
Fläche:325,56 Quadratkilometer
Einwohner:567.559 (Stand: 31. Dezember 2019)
Vorwahl:0421
Bürgermeister:Andreas Bovenschulte (SPD)

Polizei Bremen befreit Hundewelpen: Autofahrer beobachtet Verkauf und ruft Polizei

Beobachtet hatte das Ganze ein aufmerksamer Autofahrer, der sofort die Polizei über die Geschehnisse auf dem Parkplatz informierte. Bei der folgenden Kontrolle durch Beamte der Bremer Polizei entdeckten die eingesetzten Polizisten hinter einer Trennwand in dem Kastenwagen fünf Hundewelpen.

Diese waren jeweils einzeln in einer Transportbox eingepfercht. Diese Boxen waren nach dem Bericht der Polizei so klein, dass die Hunde nicht einmal aufrecht darin stehen konnten. Die Einsatzkräfte verständigten eine Tierärztin und übergaben die Vierbeiner dem Tierheim.

Auch die mitgeführten Dokumente des Paares warfen Fragen auf. Ein Hund war laut Pass bereits vor seiner Geburt geimpft und gechippt. Das 24 und 26 Jahre alte Paar wurde mit zur Wache genommen und erkennungsdienstlich behandelt.

Polizei Bremen befreit Hundewelpen: Bereits verkauftes Tier wird sichergestellt.

Die Transportboxen, Dokumente und Urkunden wurden als Beweismittel sichergestellt. Vor dem Eintreffen der Polizei verkauften die Verdächtigen bereits einen Hund. Die Käuferin konnte ermittelt werden, der Hund wurde sichergestellt und ebenfalls dem Tierheim übergeben. Die Frau gab an, den Erwerb über ein Internetportal abgewickelt zu haben.

Die weiteren Ermittlungen, unter anderem wegen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz und Urkundenfälschung, dauern an. * nordbuzz.de und kreiszeitung.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.