Polizei sucht Zeugen

Illegales Autorennen in Bremen: Fußgänger rettet sich mit Sprung

+

Unbekannte haben sich in Bremen ein illegales Autorennen geliefert und dabei einen Fußgänger in Gefahr gebracht.

Bremen - Der 36-jährige Fußgänger wollte am Dienstag gegen 23.20 Uhr die Louis-Krages-Straße in Höhe der Kap-Horn-Straße in Gröpelingen überqueren. 

Aus Richtung Bremer Innenstadt kamen zwei dunkle Wagen, die nebeneinander fuhren, einer davon halb auf der Gegenspur. Mit hoher Geschwindigkeit und quietschenden Reifen rasten sie auf den 36-Jährigen zu. 

Autos rasen in Richtung Bremen-Nord

Als einer der Autofahrer die Lichthupe betätigte, dachte der Fußgänger, er könne die Straße überqueren. Doch die beiden Fahrer wurden nicht langsamer, sodass der Fußgänger sich mit einem Sprung auf den Gehweg retten musste, um nicht von den Autos erfasst zu werden. Das teilt die Polizei mit. 

Die beiden Wagen rasten anschließend in Richtung Bremen-Nord davon. Der 36-Jährige wurde mit Schürfwunden von einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Polizei Bremen ermittelt 

Bei den Autos soll es sich eventuell um zwei dunkle BMW gehandelt haben. Hinweise zu den Wagen und den Fahrern nimmt die Verkehrsbereitschaft der Polizei Bremen unter Telefon 0421/36214850 entgegen. Die Beamten ermitteln wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens.

Weitere Nachrichten aus Bremen: Am 10. Juli haben Behörden einen der führenden Köpfe des libanesischen Miri-Clans aus Bremen abgeschoben. "Die besagte Person war ausreisepflichtig und wurde abgeschoben", sagte eine Sprecherin der Innenbehörde.

Bei einem Messerangriff in Bremen wurde in der Nacht zum 13. Juli ein 23-jähriger Mann lebensgefährlich verletzt

Bei einem Wildunfall im Landkreis Diepholz kam in der NAcht zum 13. Juli ein 20-jähriger Fahrer eines VW Polo in seinem brennenden Wrack ums Leben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.