Vorwurf der Gefühllosigkeit

Indische Polizisten lassen Verletzte zurück - weil sie keine Blutflecken auf den Sitzen wollten

In Indien sollen Polizisten zwei Schwerverletzte zurückgelassen haben, weil sie keine Blutflecken auf ihren Sitzen haben wollten. Die beiden Teenager starben.

Lucknow - Aus Sorge vor Blutflecken in ihrem Auto sollen sich indische Polizisten geweigert haben, Unfallopfern zu helfen. Die betroffenen drei Beamten seien vom Dienst suspendiert, und der Vorfall werde untersucht, sagte ein Sprecher der Polizei im nordindischen Bundesstaat Uttar Pradesh am Samstag.

Zwei Teenager waren mit ihrem Motorrad gegen einen Strommasten geprallt und in einen Graben gestürzt, wie die „Hindustan Times“ berichtete. Die von Zeugen zu Hilfe gerufenen Polizisten wollten die Verletzen demnach nicht in ihrem Streifenwagen ins Krankenhaus bringen, weil sie befürchteten, dass Blut die Sitze beschmutzen könnte. Anwohner transportieren die Jungen in Auto-Rickschas, die Verletzten seien jedoch auf dem Weg ins Krankenhaus gestorben.

Der Vorfall ereignete sich vor dem Hintergrund wachsender Forderungen nach Polizeireformen in Indien: Überlasteten und oft schlecht ausgebildeten Polizisten wird vorgeworfen, sich Opfern gegenüber gefühllos zu verhalten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.