Dumm gelaufen

Junge pinkelt im Lift - sein Spaß hat üble Folgen

Es sollte wahrscheinlich nur ein ekliger Scherz sein. Die ganze Aktion im Lift hatte jedoch für den Übeltäter selbst ein unangenehmes Ende, wie Aufnahmen einer Überwachungskamera beweisen.

Ganz alleine im Fahrstuhl ist dieser Junge ganz schön übermütig geworden. Er pinkelt im Aufzug über alle Knöpfe. Und zwar von oben nach unten, bis die gesamte Kontrollleiste besudelt ist. Eine Videokamera im Lift zeichnet die ganze Schweinerei auf. 

Als er jedoch seinen Reißverschluss an seiner Hose zumacht und den Fahrstuhl verlassen will, läuft plötzlich alles falsch. Die Türen öffnen sich nur kurz, schließen sich wieder und bleiben geschlossen.

Der Junge sitzt fest. Panisch drückt er auf die feuchten Knöpfe, aber nichts passiert. Der Lift bewegt sich nicht. Dann geht auch noch das Licht im Fahrstuhl aus. Wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein - das Sprichwort passt in diesem Fall perfekt. Der Junge ist selbst Opfer von seinem miesen Scherz geworden. 

Gefangen im Lift 

Wie die britische Webseitemetro.co.uk berichtet, musste der Junge vom Sicherheitsdienst gerettet werden. Der Scherzkeks hat seine Aktion ohne Schaden überstanden. Trotzdem wird er sich noch recht lange an diese Geschichte erinnern. Denn das Lift-Video verbreitete sich recht schnell in China.

Anfangs stritt der Junge alle Vorwürfe ab, dass er irgendetwas mit dem plötzlichen Ausfall des Aufzugs zu tun haben könnte. Selbst für die Eltern war es unvorstellbar, dass ihr kleiner Junge hinter der Pipi-Attacke steckt. „Er kann nicht so hoch pinkeln“, sagten sie, laut metro.co.uk in den lokalen Medien. Die Aufnahmen aus der Überwachungskamera zerstreuten jedoch selbst bei Mutter und Vater jeden Zweifel. 

ml   

  

    

Rubriklistenbild: © Youtube.com Screenshot

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.