Wahlkampf am FKK-Strand

Kein FKK mehr für Gregor Gysi: "Alles hat Grenzen"

+
Viele DDR-Bürger fühlten sich wenigstens im Urlaub an einem der zahlreichen FKK-Strände von der Ostsee bis zum Thüringer Wald ganz frei. Foto: Thomas Uhlemann/Archiv

Berlin (dpa) - Linken-Politiker Gregor Gysi macht Wahlkampf am FKK-Strand - selbst ausziehen würde er sich dort aber nicht mehr. "Ich bin jetzt 69 Jahre.

Alles hat Grenzen", sagte er der "Bild"-Zeitung vom Donnerstag, die ihn zum Berliner Strandbad Müggelsee begleitet hatte. "Wenn überhaupt, findet FKK bei mir nur noch zu Hause statt."

Gysi hatte zuvor bereits im "Playboy" das Verschwinden der Freikörperkultur in Ostdeutschland beklagt. Der "Bild" erklärte er nun, dass er sich innerhalb seiner eigenen Partei für die Wiederbelebung der Nackt-Kultur einsetze: "Ich hake bei unseren Kommunal-Politikern nach, ob sie FKK in ihrem Kreis anbieten."

"Bild"-Interview

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.
Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.