Schneegestöber im Süden

Keine Frühlingsgefühle in Sachen Wetter

+
Ein mit Schnee bedecktes Fahrrad in Offingen in Baden-Württemberg. Foto: Thomas Warnack

Wer am Wochenende in den Mai tanzen will, braucht ein geheiztes Lokal oder einen dicken Mantel. Denn der Frühling zeigt vielerorts die kalte Schulter. Das wird wohl auch Folgen für die Obsternte haben.

Offenbach (dpa) - Zum Monatsende legt das Aprilwetter noch mal nach: In den kommenden Tagen kann es weitere Schneefälle im Süden Deutschlands geben. Ansonsten werde es unbeständig und kühl, sagte der Meteorologe Thomas Ruppert vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Mittwoch.

Heftige Schneefälle hatten am Mittwoch in Teilen Baden-Württembergs und Bayerns zu verspäteten Zügen, umgefallenen Bäumen und Staus auf den Straßen geführt. In den Höhenlagen der Alpen und der südlichen Mittelgebirge könne es bis Samstag weiterhin schneien. Auch umfallende Bäume oder abbrechende Äste seien nicht auszuschließen, sagte Ruppert.

Zu schaffen macht der erneute Wintereinbruch auch vielen Obstbauern. In der Bodenseeregion zum Beispiel fürchten die Landwirte, ihre Früchte an den Frost zu verlieren. "Weite Teile der Obstsorten, die bereits im Stadium der Vollblüte waren, sind erfroren", sagte Obstbauberaterin Karin Wudler aus Lindau. Betroffen von den Frostschäden seien vor allem Kirschen-, Zwetschgen- und Aprikosenblüten. Wudler geht davon aus, dass etwa die Hälfte der Blüten der Kälte zum Opfer gefallen ist.

Und ein milder Frühling ist vielerorts zunächst weit entfernt. Von Norden einfließende Kaltluft bleibe in Deutschland bis zum Wochenende wetterbestimmend, sagte DWD-Experte Ruppert. Trotz leicht steigender Temperaturen, werde es für die Jahreszeit relativ kühl. Tagsüber kämen die Temperaturen am Freitag in den meisten Regionen auf 8 bis 13 Grad. Dichte Wolken wechselten sich mit etwas Sonnenschein ab. Im Südosten bleibe es in den kommenden Tagen sogar winterlich kalt.

Am Samstag klettern die Temperaturen laut DWD auf 10 bis 15 Grad mit wechselnder bis starker Bewölkung, die sich mehr und mehr nach Osten und Nordosten zurückziehe. Es bleibe überwiegend schwachwindig.

Nachts liegen die Temperaturen in Deutschland in den nächsten Tagen laut Ruppert noch oft um den Gefrierpunkt oder kurz darüber, in höheren Lagen jedoch noch bei minus vier Grad. Stellenweise sei daher Frost in Bodennähe möglich.

Für Sonntag sagte er allmähliche Wetterberuhigung aber weiter recht kühle Temperaturen voraus. "Der Tanz in den Mai sollte auf jeden Fall nicht draußen stattfinden."

Deutscher Wetterdienst

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.