Kölner Feuerwehr rettet Hund von Schiff

Tierquälerei: Golden Retriever friert in Eiseskälte in Hundehütte fest

+
Endlich erlöst: Der Golden Retriever nach der Rettungsaktion der Feuerwehr.

Offenbar mehrere Stunden lang war ein Golden Retriever in einer Hundehütte an Deck eines Schiffes festgefroren. Die Besitzer kassierten nun eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz.

Köln - Einen an Deck festgefrorenen Hund hat die Kölner Feuerwehr von einem Schiff gerettet. Wie die zuständige Wasserschutzpolizei in Duisburg am Montag mitteilte, ging am Samstag ein Notruf wegen des Golden Retrievers ein, der bereits seit Freitag im Rheinhafen Niehl bei Minusgraden in einer Hundehütte lag. An Bord des Schiffs fand die Polizei den Hund, der mit dem Fell angefroren war und sich nicht bewegen konnte.

Die hinzugezogene Kölner Feuerwehr befreite das Tier schließlich aus seiner Hütte und brachte es in ein Tierheim. Die Hundehalter erhielten eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz.

Der Hund hat laut Pressemitteilung eine warme Unterkunft in einem Tierheim bezogen.

Andere grausame Fälle von Tierquälerei:

Brutaler Oberschüler schmeißt hilfloses Kätzchen mit voller Wucht auf See hinaus

Unfassbar brutal! Männer misshandeln Welpen und stecken ihn in Mikrowelle

AFP

In diesem Video

Olympia-Athlet Gus Kenworthy rettet 90 Hunde – und bekommt Kritik


Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.
Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.