Besteht Grund zur Beunruhigung?

Angst vor radioaktiver Strahlung? Feuer im Labor von Atomfabrik ausgebrochen

+
Auf dem Gelände der "Advanced Nuclear Fuels GmbH Brennelementefertigung", unweit des Kernkraftwerks Emsland, wurde ein Feuer gemeldet.

In einer Atomfabrik in Lingen, die sich in unmittelbarer Nähe des Kernkraftwerks Emsland befindet, brach ein Feuer aus. Besteht Grund zur Sorge um eine freigesetzte radioaktive Strahlung?

Lingen/Emsland - Wie nordbuzz.de* berichtet, wurde am Donnerstagabend, 6. Dezember, gegen 19.43 Uhr, auf dem Gelände der "Advanced Nuclear Fuels GmbH Brennelementefertigung", unweit des Kernkraftwerks Emsland, ein Feuer gemeldet. Ein Großaufgebot an Feuerwehren aus dem gesamten Landkreis Emsland, aus dem nahen Osnabrück und der Grafschaft Bentheim rückte an. Auch Gefahrgut-Spezialisten wurden hinzugezogen, um notfalls austretende Radioaktivität aus der Atomfabrik eindämmen zu können.

Atomfabrik in Lingen: Angst vor radioaktiver Strahlung nach Feuer in Brennelemente-Fabrik

Unter anderem werden in dem Betrieb Brennelemente für Atomkraftwerke hergestellt.

Da sich zum Zeitpunkt des Ausbruchs des Feuers noch Mitarbeiter im Gebäude des Brennelemente-Herstellers befanden, wurde das Objekt noch vor Eintreffen der Einsatzkräfte evakuiert. Beunruhigend: Unter anderem werden in dem Betrieb Brennelemente für Atomkraftwerke hergestellt. Laut Bild.de wurden zur Unterstützung sowohl die Werksfeuerwehr der BP Raffinerie als auch die Feuerwehr des Gaskraftwerkes angefordert. 

Feuer bei Brennelement-Fabrik in Lingen: Umgebung auf radioaktive Strahlung untersucht

Ein Großaufgebot der Feuerwehren des gesamten Landkreises Emsland war im Einsatz.

Es stellte sich relativ schnell heraus, dass es sich um einen Brand im Laborbereich einer Fertigungshalle handelte, der sich im „nicht-nuklearen Teil“ der nuklearen Fertigung der Fabrik befindet. Die Einsatzkräfte konnten den Brand schnell löschen.

Messfahrzeuge der Feuerwehr fuhren zahlreiche Messpunkte in der Umgebung ab und untersuchten so das Umfeld auf freigesetzte radioaktive Strahlung.

Brand bei Atomfabrik in Lingen: Angeblich keine radioaktive Strahlung

Nach derzeitigen Angaben ergaben die Messungen bislang keine Auffälligkeiten. Bisher ergaben diese aber laut Einsatzleitung der Feuerwehr keine Auffälligkeiten. Laut Polizei wurden weder Menschen verletzt noch gefährlichen Stoffe freigesetzt. Brandermittler haben die Arbeit zur Klärung der Brandursache aufgenommen.

Die Umgebung musste gründlich auf austretende Strahlung untersucht werden.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Weitere News aus der Region: 

Eine Biogasanlage geriet in Friesoythe bei Oldenburg in Brand. Es war ein höchst gefährlicher Einsatz für die Feuerwehr, da extreme Explosions-Gefahr bestand. Ein Kampf gegen die Zeit. 

Bei einem Unfall eines Schulbusses mit 50 Schülern wurden am Mittwochmorgen 16 Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren verletzt. Der Busfahrer konnte nicht mehr ausweichen als ihm ein Autofahrer die Vorfahrt nahm.

Bei einem folgenschweren Unfall ist ein Polo-Fahrer noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen erlegen. Ein BMW X5 war in den Gegenverkehr geraten und hatte einen VW in die Schutzplanke geschleudert.

Dieser Unfall auf der Autobahn hätte noch viel schlimmer ausgehen können. Ein Mercedes Sprinter war zwischen Bremen und Bremerhaven auf die Standspur geraten - und dort befanden sich Menschen.

Ein Mann wollte Geld am Bankautomaten in einer Sparkasse in Lüneburg abheben, doch sein Konto bei der Bank war gesperrt - aus groteskem Grund.

Ein unfassbarer Unfall hat sich auf der Autobahn bei Bremerhaven ereignet. Ein Ford flog zunächst durch die Luft und stürzte dann zehn Meter in die Tiefe.

Beim Einparken auf einem Aldi-Parkplatz hat eine Frau am Samstag eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Der Grund hört sich wirklich kurios an.

Ein Mann hoffte auf einen schönen Abend. Dann entwickelte sich das geplante Date in eine andere Richtung - und der Albtraum an einem See im Park begann. Nicht der einzige Fall, wie sich nun zeigt.

Ein Familienstreit endete in Bremen in einer schrecklichen Bluttat - Ein Mann wurde brutal von seinen Verwandten erstochen.

Zu einem Unfall-Drama kam es im Emsland, als der Dacia einer vierköpfigen Familie in einen Küsten-Kanal schleuderte. Die schwangere Frau und ihre zwei Kinder waren im Auto gefangen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.