Beleidigungen, Ausgrenzung und sexuelle Belästigung

Mobbing, weil Kinder „Alexa“ heißen: Wütende Eltern greifen Amazon an

  • Mara Schumacher
    VonMara Schumacher
    schließen

Viele denken bei „Alexa“ sofort an den Sprachassistenten von Amazon. Doch auch viele Kinder heißen so und das hat offenbar Mobbing zur Folge.

Massachusetts, USA – Beleidigungen, Ausgrenzung und sexuelle Belästigung: Besorgte Eltern fordern Online-Riese Amazon auf, seinem Sprachassistenten Alexa einen Namen zu geben, der weniger menschlich* klingt.

UnternehmenAmazon
GründerJeff Bezos
Gründung5. Juli 1994, Bellevue, Washington,
Umsatz386,1 Milliarden USD (2020)

Mobbing wegen des Namens: Mädchen will nicht mehr Alexa heißen

Warum? Weil Kinder mit dem Namen Alexa in der Schule vielfach Mobbing ausgesetzt seien. Eine betroffene Mutter schildert der britischen BBC, wie heftig das Mobbing für ihre Tochter Alexa war: „Sie wollte sich irgendwann nicht mehr selbst vorstellen, aus Angst vor den Witzen. Auch Erwachsene dachten, es sei in Ordnung, Witze über sie zu machen. Es ist abstoßend.“ Die Schule meinte, ihre Tochter solle sich einfach ein dickes Fell zulegen.

Nachdem es dem Mädchen psychisch immer schlechter ging, hat sich die Familie für eine Namensänderung entschieden. „Sie ist jetzt an einem besseren Ort. Wir haben sie aus ihrem Freundeskreis herausgenommen und sie an einer anderen Schule angemeldet, wo sie neu starten kann“, erzählt die Mutter.

Besorgte Eltern fordern Online-Riese Amazon auf, seinem Sprachassistenten Alexa einen Namen zu geben, der weniger menschlich klingt.

„Alexa is a human“: Petition fordert Amazon zum Handeln auf

Dieses Schicksal ist aber kein Einzelfall. Unter dem Namen „Alexa is a human“ haben besorgte Eltern gemeinsam eine Petition gestartet und fordern das Ende der Stigmatisierung ihrer Kinder. Auf der Internetseite der Aktion schildern Betroffene, mit welchen Sprüchen sie jeden Tag konfrontiert sind. Auch Selbstmordgedanken unter Jugendlichen scheint es zu geben, die man unbedingt ernst nehmen sollte.

Beklagt wird vor allem der entmenschlichende Umgang – Alexa erledigt schließlich Befehle und ist sowas wie ein Butler. Diese offensichtliche Stigmatisierung führt in den Augen vieler Betroffener zu Ausgrenzung und Mobbing von Kindern mit dem Namen Alexa. Eine Umfrage in Deutschland zeigt, dass der Name Alexa für Kinder sehr unbeliebt ist.

Amazon bewirbt Sprachassistenten weiterhin offensiv unter Namen Alexa

In der wird das Unternehmen Amazon, das Mitarbeiter per Roboter kündigen lässt, nun zum Handeln aufgefordert. Der Online-Händler weist allerdings jede Schuld von sich. Der Konzern selbst gibt sich „betrübt“ über die Erfahrungen der Betroffenen, verweist aber lediglich darauf, dass man dem Sprachassistenten ein neues „Weckwort“ statt Alexa geben könne. Auf die Worte Amazon, Computer oder Echo reagiert die Software bereits.

Doch Amazon wirbt weiterhin offensiv mit dem Namen Alexa – eben weil die Künstliche Intelligenz so menschlicher wirkt als mit einem technischen Namen. * 24hamburg.de und kreiszeitung.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Du brauchst Hilfe? Zögere nicht!

Wenn es dir psychisch schlecht geht und du im Notfall sofort mit jemandem sprechen möchtest, melde dich bei der Telefonseelsorge unter 0800/111 0 111, 0800/111 0 222 oder 116 123. Außerdem findest du hier eine Übersicht der Krisendienste und Notfallkliniken in jedem Bundesland.

Rubriklistenbild: © dpa / Elaine Thompson

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.