Aufregung am Dienstagvormittag

Ehestreit eskaliert: Frau sperrt sich in Schlafzimmer ein, kurz darauf muss ihr Mann die Tür eintreten

+
In München ist ein Ehestreit aus dem Ruder gelaufen (Symbolbild).

Infolge eines Ehestreits sperrte sich eine Frau in München in ihrem Schlafzimmer ein. Kurz darauf musste die Feuerwehr ausrücken.

München - Am Dienstag, 02.07.2019, kam es gegen 10.00 Uhr im sechsten Stock eines Wohnanwesens in München-Obersendling zu einem Familienstreit zwischen einer 34-jährigen Ehefrau und ihrem 39-jährigen Ehemann. In der Wohnung war auch noch eines der drei Kinder, die 13-jährige Tochter, anwesend. 

Nachdem der Ehemann angekündigt hatte, er werde jetzt gehen, schloss sich die Frau im gemeinsamen Schlafzimmer ein. Etwa 15 Minuten später sah der Ehemann durch das Schlüsselloch, dass im Schlafzimmer die Matratze des Bettes in Flammen stand und seine Ehefrau davor kauerte. 

München: Frau sperrt sich nach Ehestreit in Schlafzimmer ein - und zündet Bett an

Er trat die Tür ein, zog seine Frau heraus und löschte das Feuer mit Wasser. Die gerufene Feuerwehr München kontrollierte die Wohnung und lüftete durch. Der entstandene Schaden beläuft sich auf etwa 3.000 Euro. Durch den Rettungsdienst wurde die 34-Jährige vorsorglich zur Untersuchung in ein Krankenhaus eingeliefert, konnte dies aber nach wenigen Stunden wieder verlassen. 

Das Kommissariat 13 übernahm die Ermittlungen. Es wird davon ausgegangen, dass die Frau die Matratze absichtlich in Brand setzte.

mm/tz

Eine ganz andere Maßnahme treibt die Feuerwehr in München am Donnerstag um, wie tz.de* berichtet. Die Einsatzkräfte haben eine spektakuläre Übung in der Frauenkirche angekündigt. Für Entsetzen sorgte zuletzt eine Meldung der Polizei: Ein Passant hatte einer Frau auf dem Heimweg eine widerwärtige Offerte gemacht - und sie dann in ein Gebüsch gezerrt.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.