Polizeieinsatz nach Diebstahl

Mann isst in Imbiss: Plötzlich sieht er sein Handy in einer anderen Hosentasche

+
Ein Imbiss-Gast in Münster legte während des Essens sein Handy auf den Tisch – dann war es plötzlich verschwunden (Symbolbild).

Diebstahl bei Imbissbesuch: Als das Handy eines Gastes verschwindet, findet dieser es an einer unerwarteten Stelle wieder.

Münster – In der Nacht von Samstag auf Sonntag, gegen 2.20 Uhr, genehmigten sich im westfälischen Münster drei junge Männer einen mitternächtlichen Snack in einem Imbiss an der Kirchherrengasse. Einer von ihnen hatte sein Handy vor sich auf den Tisch gelegt. Dann trat plötzlich ein Mann (51) heran und sprach das Trio, wie msl24.de* berichtet.

Der Fremde sagte den drei Männern, dass er ein Mitarbeiter des Imbisses in Münster sei. Nachdem er sich wieder entfernt hatte, bemerkte einer der Männer plötzlich, dass sein Handy vom Tisch verschwunden war. Als er sich umschaute, entdeckte er: Es schaute aus der Gesäßtasche des vermeintlichen Angestellten heraus. 

Handydieb in Münster flüchtete aus Imbiss

Der Bestohlene stand auf, ging zum angeblichen Imbiss-Mitarbeiter und zog sein geklautes Huawei-Handy aus dessen Hosentasche. Daraufhin ergriff der Dieb die Flucht. Doch die Zeugen nahmen die Verfolgung auf und konnten ihn wenig später stellen. Die alarmierte Polizei aus Münster rückte an und nahm den Täter in Gewahrsam. Die Ermittlungen dauern weiter an. 

Erst kürzlich kam es in der Nähe zu einem Polizeieinsatz: Ein Fremder trat einen 12-Jährigen auf einer Brücke in Münster vom Fahrrad. Zeugen schritten ein. Wenige Tage später verlor eine Autofahrerin in Münster die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Danach versteckte sie sich in einem Vorgarten.

*msl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.