Zugriff in Münster

Polizei schnappt Kriminellen auf der Flucht – und deckt weitere Straftat auf

+
Am Hauptbahnhof klickten am Mittwoch die Handschellen, nachdem die Polizei die Personalien des Mannes untersuchten (Symbolbild).

Festnahme am Hauptbahnhof: Die Polizei kontrollierte zufällig die Personalien eines Mannes in Münster – da stellte sich heraus, dass er per Haftbefehl gesucht wird.

Münster – Per Zufall entdeckte die Polizei am Hauptbahnhof Münster einen Kriminellen: In der Nacht zu Mittwoch (20. März) untersuchte sie die Personalien eines 35-Jährigen. Dabei stellten die Beamten fest, dass der Mann mit einem Haftbefehl gesucht wurde, wie msl24.de* berichtet.

Nach dem Gesuchten wurde von der Staatsanwaltschaft wegen unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln gefahndet. Der Mann war bereits zu einer Geldstrafe von 500 Euro oder 50 Tagen Ersatzfreiheitsstrafe rechtskräftig verurteilt worden.

Münster: Polizei nimmt Flüchtigen fest

Auch die Staatsanwaltschaft in Dortmund hatte ein reges Interesse am Aufenthaltsort des Mannes: Die Beamten hatten ihn wegen "Erschleichungen von Leistungen" auf dem Radar. Doch bis zum Zeitpunkt seiner Festnahme konnte er sich der Justiz entziehen. 

Deshalb nahmen die Polizisten den 35-Jährigen noch am Hauptbahnhof fest und brachten ihn zur Wache. Dort deckten sie eine weitere Straftat des Mannes auf.

Der Zugriff erfolgte am Hauptbahnhof Münster.

Trotz Verurteilung: Mann in Münster mit Drogen erwischt

Trotz seiner Verurteilung wegen Drogenbesitzes, stellten die Polizisten auf der Wache in Münster eine geringe Menge an Betäubungsmitteln bei dem Mann sicher. Im Anschluss wurde der Mann in die JVA gebracht.

Ebenfalls in Münster startete am Dienstag ein aufsehenerregender Prozess: Ein Mann hatte im vergangenen Jahr seine Ehefrau mit 17 Messerstichen getötet. Nun kündigte seine Anwältin ein Geständnis des Angeklagten an.  Derweil fahndet die Polizei in Münster nach einem Mann: Dieser hat eine Frau mit einem Messer bedroht. Auffällig war dabei sein Totenkopf-Tattoo.

*msl24.de* ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.