Angriff am Abend

Raub mit Elektroschocker – Polizei sucht nach Tätern

+
Die beiden Täter bedrohten den Münsteraner während des Raubüberfalls mit einem Elektroschocker. (Symbolbild)

Schreckmoment: Als ein Mann seinen Rucksack nicht hergeben wollte, drohten zwei Täter ihm mit einem Elektroschocker. Nun sucht die Polizei nach ihnen.

Münster – Am Mittwochabend kam es auf der Wörthstraße im westfälischen Münster erst zu einem Raubüberfall. Gegen 22.55 Uhr war ein 47-Jähriger auf seinem Fahrrad in Richtung Weißenburgstraße unterwegs. Dabei stoppte ihn von hinten ein Duo, wie msl24.de* berichtete.

Während einer der Täter versuchte dem Opfer mehrfach ins Gesicht zu schlagen, griff sein Komplize nach dem Rucksack des Mannes. Der Mann aus Münster verteidigte sich, doch fiel nach einem Schlag auf den Hinterkopf zu Boden. Als ein Täter plötzlich mit einem Elektroschocker drohte, händigte der 47-Jährige seinen blau-silbernen Rucksack mit Bargeld im vierstelligen Bereich aus.

Münster: Täter flüchten mit Beute

Neben dem Rucksack klauten die Täter auch das schwarze Damen-Hollandrad des Opfers und flüchteten in Richtung Sentmaringer Weg. Die Polizei Münster bittet Zeugen, sich unter der Rufnummer 0251/27 50 zu melden. Die Täter werden wie folgt beschrieben:

  • etwa 20 bis 25 Jahre als
  • etwa 1,65 Meter groß
  • dunkle Haut, mutmaßlich Nordafrikaner
  • schwarzer Vollbart, schwarze Kapuzenjacke, rot-schwarzer Schal
  • rasiertes Gesicht, schwarze längere Haare, braun-weiße Sportjacke

Erst vor kurzem forderte ein Unfall in Münster eine Schwerverletzte: Eine Frau schlug beim Ausweichen mit dem Kopf auf der Straße auf. Darüber hinaus ereignete sich ein kurioser Vorfall: Als ein Mann das Krankenhaus nicht finden konnte, gebar seine Frau ihr Kind vor der Feuerwache in Münster.

*msl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.