Unglaubliche Geschichte

Nach Monaten taucht diese Frau plötzlich wieder auf - als Bachelor-Kandidatin

Es klingt unfassbar: Eine Mutter meldet ihre Tochter als vermisst. Es wird öffentlich nach ihr gesucht, niemand weiß, wo sie steckt. Dann meldet sich ein Zeuge: Die junge Frau ist im TV zu sehen - als Bachelor-Kandidatin!

Fresno - Welche Sorgen sich die Mutter wohl gemacht hat, als sie ihre Tochter Rebekah Martinez (22) am 18. November als vermisst gemeldet hat? Man möchte sich die Situation nicht ausmalen.

Die junge Rebekah aus Fresno, Kalifornien, war wie vom Erdboden verschluckt - ihre Mutter meldete sich beim zuständigen Humboldt County Sheriff. Über Monate suchte man nach der jungen Frau, auch Lokalzeitungen wie die „North Coast Journal“ wurden eingeschalten, doch keine Spur von Rebekah. Diese Woche dann die Wende: Es wurde eine Liste aller vermissten Personen in der Gegend veröffentlicht - und plötzlich meldete sich ein Leser, der behauptete, die vermisste Rebekah gerade im amerikanischen Fernsehen erkannt zu haben. Als Bachelor-Kandidatin! Und tatsächlich: Es war die junge Frau.

Die Vermisste war in den sozialen Medien sehr „aktiv“

Wahrscheinlich hätte die Mutter nur auf dem Instagram-Kanal ihrer Tochter nachsehen müssen. Die Dreharbeiten des Reality-Formats fanden zwar zeitgleich zur Suche statt (zu dieser Zeit dürfen die Kandidaten nichts öffentlich über die Show bekannt geben), doch die 22-Jährige postete dennoch fleißig auf ihrem Instagram-Kanal. Nur vier Tage nach ihrem Verschwinden schickte sie bereits ihr erstes Bild als Bachelor-Kandidatin an ihre Fans, so die „Daily Mail“

Nachdem die 22-Jährige bemerkt hatte, dass nach ihr gesucht wurde, antwortete sie auch prompt auf Twitter: „Mama, wie oft muss ich dir sagen, dass ich keinen Empfang habe, wo man den Bachelor dreht?“

Die 22-Jährige nimmt die ganze Situation gelassen

Rebekah nimmt die ganzen Aufregung mit Humor - so postete sie auf Instagram ein Vermissten-Bild von ihr auf einer Milchtüte.

Zudem scherzte sie auf Twitter: „Das Gruseligste an der Geschichte ist, dass meine Bemühungen, das schlechteste Führerschein-Foto aller Zeiten zu verbergen, vereitelt worden sind.“ Denn mit genau diesem Bild wurde öffentlich nach der jungen Frau gefahndet.

Was man aus solchen Geschichten lernt? Am besten immer gleich Mama zurückrufen.

nm

Rubriklistenbild: © Instagram/Re bekahMartinez

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.
Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.