Die Angst vorm Teufel

Österreichischer Pfarrer findet Yoga „satanisch“

Windischgarten - Der katholische Pfarrer Gerhard Maria Wagner, der schon öfter für Kontroversen verursacht hat, hat sich laut Krone-Zeitung abfällig zum Thema Yoga geäußert. Seine Meinung: Es sei satanisch.

Gerhard Maria Wagner (62) ist römisch-katholischer Priester und seit 1988 Pfarrer der Gemeinde Windischgarten in Oberösterreich. Bereits in früheren Zeiten machte er mit seinen erzkonservativen und teilweise fragwürdigen Ansichten von sich reden. 

Laut der österreichischen Tageszeitung Der Standard verbiete er in seiner Gemeinde weibliche Ministranten, bezeichne Homosexualität als Krankheit, die behandelt werden müsse und sieht in der Geschichte um den Zaubererjungen Harry Potter ein mögliches Einfallstor für Okkultismus und Satanismus.

Seine neuesten Aussagen richten sich nun laut der Krone-Zeitung gegen eine, besonders unter Frauen, beliebte Sportart. Yoga! Seine Aussage zu dem Entspannungssport mit indischen Wurzeln: "Jedes Yoga ist im Grunde satanisch. Wer es praktiziert, öffnet sich selbst für das Wirken von Dämonen." Seiner Meinung nach sollte das Yoga-Angebot in katholischen Bildungseinrichtungen verboten werden.

Mit seinen kontroversen Aussagen stößt Wagner immer wieder auf Widerstand aus eigenen Reihen. Seine geplante Ernennung zum Weihbischof durch den Papst im Jahr 2009 wurde nach massiven Protesten schließlich nicht ausgeführt.

Diözesansprecher Michael Kraml versucht mit der Aussage zu beschwichtigen, dass Wagners Linie in keinem Falle die der Kirche vertrete. Und mit einem kleinen Seitenhieb auf Wagner sagte der Leiter des Schlosses Puchberg, in dem zahlreiche Yoga-Kurse angeboten werden: "Wer von Satanismus spricht, fühlt diese Dinge vielleicht selber in sich."

kah

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.