Premiere in Sachsen-Anhalt

Origineller Start in die Kanervalssaison: Schwules Prinzenpaar feiert Hochzeit 

+
Um seine Liebe zu besiegeln, sägt das Prinzenpaar gemeinsam einen Baumstamm durch.  

In der Kleinstadt Blankenburg fand zum Karnevalsstart eine echte Premiere statt. Zum ersten Mal in der Geschichte schloss ein schwules Prinzenpaar am 11.11. um 11.11 Uhr den Bund fürs Leben. 

Blankenburg - Den Start in die närrische Jahreszeit haben die Karnevalisten in der Kleinstadt Blankenburg in Sachsen-Anhalt gleich doppelt gefeiert: Das schwule Prinzenpaar Marco I. (35) und Roland I. (47) trat am Samstag kurz nach der Erstürmung des Rathauses um 11.11 Uhr vor den Traualtar. Damit sind die beiden Männer das erste Prinzenpaar, das nach der Öffnung der Ehe für alle zum Karnevalsstart den Bund fürs Leben schloss.

Eigentlich gaben sich die beiden schon vor 13 Jahren das „Ja“-Wort, wie Bräutigam Roland Vogeley sagt. Damals ließen sie ihre Lebenspartnerschaft eintragen. Aber die Liebe sei noch genauso frisch. „Außerdem haben wir jetzt auch offiziell die Chance, ein richtig altes Ehepaar zu werden.“

Eigentlich sind die beiden frischgebackenen Eheleute Karnevals-Neulinge 

Die Trauung vollzog ausgerechnet der Mann, dem die Narren kurz zuvor den Schlüssel für seinen Arbeitsplatz abgenommen hatten: Bürgermeister Heiko Breithaupt (CDU) ist Standesbeamter - und selbst im Blankenburger Karnevalsverein (BKV). Er übernahm die Trauung persönlich.

Die Faschingsliebe ist für Vogeley und seinen Mann viel jünger als ihre Beziehung: Sie hätten bei einem Bierabend mit dem BKV-Präsidenten spontan zugesagt, als der gestanden habe, noch kein Prinzenpaar gefunden zu haben. „Vorher hatten wir mit Karneval überhaupt nichts zu tun.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.