Nach Befreiung

Nach Entführung von Zwölfjähriger sichert Polizei Spuren

+
Nach der mutmaßlichen Entführung einer Zwölfjährigen in Leipzig sind die Hintergründe des Falls vorerst unklar. Foto: Silvio Bürger

Die Polizei rettet eine Zwölfjährige aus Leipzig aus den Händen ihres mutmaßlichen Entführers. Jetzt rekonstruieren die Ermittler den Fall.

Lützen/Leipzig (dpa) - Nach der Entführung eines zwölfjährigen Mädchens in Leipzig wertet die Polizei Spuren aus. Unter anderem werde der Transporter untersucht, in dem der 36 Jahre alte Verdächtige das Kind verschleppt haben soll, sagte ein Polizeisprecher.

Der mutmaßliche Täter hatte den Miettransporter für die Entführung extra präpariert und die Scheiben abgeklebt.

Die Zwölfjährige war am Mittwochnachmittag nach der Schule entführt worden. Sie konnte jedoch aus dem Fahrzeug heraus mit dem Handy den Notruf der Polizei wählen. Die Fahnder machten den Wagen ausfindig, stoppten ihn in Sachsen-Anhalt und befreiten das Mädchen. Das Kind war rund drei Stunden lang in der Gewalt des Mannes.

Gegen den 36-Jährigen wurde Haftbefehl erlassen. Ihm werden laut Polizei Freiheitsberaubung, ein Sexualdelikt und Körperverletzung vorgeworfen. Der Mann ist wegen Kinderpornografie-Besitzes vorbestraft. Er wohnte in Leipzig, stammt aber aus Sachsen-Anhalt.

Zum näheren Ablauf der Entführung halten sich die Ermittler nach wie vor bedeckt. Was der 36-Jährige dem Mädchen in den drei Stunden angetan habe, werde nicht bekanntgegeben, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Leipzig, Felix Mezger. Wegen des Alters des Opfers gelte der besondere Schutz von Minderjährigen.

Auch ob die Zwölfjährige und ihre Familie jetzt medizinisch oder psychologisch betreut werden, blieb offen. Nach dem Ende der Entführung sei das Mädchen ärztlich versorgt worden, sagte Mezger.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.