Polizeikontrolle

Polizei öffnet Transporter: Das Innere verschlägt den Beamten die Sprache

+
Kaum Platz zum Aufräumen: Dieses Bild bot sich der Polizei in Rödermark, als der Fahrer die Seitentür des Sprinters öffnete.

Lkw und Transporter hat die Polizei in Rödermark kontrolliert. Den krassesten Anblick bot das Innere eines Sprinters.

Rödermark – Wie wichtig Verkehrskontrollen sind, zeigte eine gemeinsame Aktion der Rödermärker Ordnungspolizei und der Landespolizei in Urberach (Landkreis Offenbach). 36 Lastwagen und Transporter wurden kontrolliert, jedes zweite Fahrzeug wurde beanstandet.

Rödermark Hessen: Polizei kontrolliert Sprinter voll Schrott

Krassester Fall: Die Polizeikräfte stoppten einen bulgarischen Sprinter, dessen Fahrer wohl noch nichts von Ladungs- und Gefahrgutsicherung gehört hatte. Er musste das Fahrzeug ausräumen und unter fachkundiger Aufsicht der Ordnungspolizei wieder einräumen, bevor er weiterfahren durfte. 

Wildes Durcheinander: Im Heck des Sprinters war immerhin noch ein bisschen Luft nach oben.

Das dauerte zwei Stunden. Allerdings erhielten Fahrer und Halter eine Anzeige mit empfindlicher Geldbuße. Ordnungsdezernentin Andrea Schülner kündigte weitere Kontrollen von Stadt- und Landespolizei an.

Überregional für Schlagzeilen gesorgt hatte Rödermark zuletzt mit einer kuriosen Aktion*: Eine Firma hatte auf etwa einem Kilometer Straße rund 40 Zebrastreifen aufgeklebt. Das veranlasste die Kolpingfamilie in Rödermark zu einer Beatles-Parodie* mit witziger Pointe.

Lesen Sie auch: Zwei Menschen sterben nach Autounfall - Polizei rätselt über Ursache*

Schlimm war ein schwerer Unfall bei Rödermark*. Ein 21-Jähriger wurde schwer verletzt. Die Unfallursache gibt der Polizei Rätsel auf.

*op-online.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktiosnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.