Selbst ernannter Tugendwächter

Russischer Neonazi treibt Prostituierte unbekleidet zur Polizei - drei Jahre Lagerhaft

Ein russischer Neonazi ist zu dreieinhalb Jahren Lagerhaft verurteilt worden, weil er Prostituierte durch die Straßen von Sankt Petersburg getrieben hat.

Ein Gericht verurteilte den selbst ernannten Tugendwächter, der einen "Krieg gegen die Prostitution" gestartet hatte, am Montag wegen Hooliganismus, Hausfriedensbruchs und Gesundheitsgefährdung.

Der nun verurteilte Wjatscheslaw Dazik war war vor zwei Jahren mit Mitstreitern in ein Stundenhotel eingedrungen und hatte ein Dutzend Prostituierte sowie einen mutmaßlichen Freier nackt durch die Straßen zu einem Polizeirevier getrieben. Dort gab der als Neonazi bekannte Mann laut Gerichtsunterlagen zu Protokoll, er habe die Frauen "in ihrer Arbeitskleidung aufmarschieren lassen wollen".

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Uli Deck

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.
Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.