Parlitobelschlucht bei Vättis in der Schweiz ist auf einer Google-Maps-Karte zu sehen.
+
Drei Touristen sterben bei Canyoning-Unglück in der Parlitobelschlucht (Schweiz).

Von schweren Gewittern überrascht

Touristen-Tragödie beim Canyoning: Drei Männer tot - ein Vermisster

Canyoning-Tour endet mit Tragödie: Vermutlich wurde die Gruppe vom heftigen Unwetter überrascht. Noch in der Nacht suchte ein Großaufgebot von Einsatzkräfte nach vier Vermissten. Für drei Männer kam jede Hilfe zu spät.

  • Bei einer Canyoning-Tour sind drei Männer ums Leben gekommen. Die Polizei sucht noch nach einem Vermissten.
  • Das tragische Unglück hat sich in der Schweiz im Kanton St. Gallen am Mittwoch (12. August) ereignet.
  • Vermutlich hatte ein Unwetter die Gruppe völlig überrascht.

Vättis - Bei einer Canyoning-Tour ist es zu einem schweren Unglück gekommen. Nach einem heftigen Gewitter wurden vier Männer als vermisst gemeldet. Ein Großaufgebot von Einsatzkräften machte sich auf die Suche. Drei Männer konnten in der Nacht noch tot geborgen werden. Ein vierter wird noch vermisst, teilte die Kantonspolizei St. Gallen am Donnerstag mit.

Schweiz (St. Gallen): Canyoning-Unglück nach schweren Gewittern

Der schwere Canyoning-Unfall hat sich am Mittwoch (12. August) gegen 19.00 Uhr in der Schweiz bei Vättis (Gemeinde Pfäfers) in der Parlitobelschlucht ereignet. Die Gruppe wurde vom schweren Unwetter überrascht, das zu dieser Zeit über dem Gebiet niedergegangen war, so die Polizei. Bei den drei toten Männern und dem Vermissten handelt es sich um Touristen aus Spanien. Sie waren gemeinsam auf einer Canyoning-Tour.

Die Rettungskräfte mussten den Einsatz aufgrund der Wetterbedingungen in der Nacht abbrechen. In den frühen Morgenstunden wurden der Einsatz wieder aufgenommen. Aufgrund des laufenden Einsatzes ist die Zufahrt zur Unfallstelle nicht möglich. Die Straße Richtung St. Martin ist ab der Staumauer des Gigerwaldsees gesperrt.

Wie swissinfo.ch berichtet, waren die Touristen ohne Guide unterwegs. „Die Gruppe war privat unterwegs“, sagte demnach Florian Schneider, Sprecher der Kantonspolizei St. Gallen auf Anfrage. Die Schluchten des Sarganserlandes seien bei Freizeitsportlern beliebt. Beim Canyoning werden enge Gebirgsschluchten mit Flüssen durchwandert und durchklettert. (ml).

Zu einem folgenschweren Unfall ist am Montagmorgen auch in Herbertingen in Baden-Württemberg gekommen. Ein Zug kollidierte mit einem Laster - mehrere Menschen wurden verletzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.