Kerzen und Blumen erinnern an den Tod eines zwölfjährigen Mädchens in Stockholm.
+
Tatort Tankstelle: Die Anteilnahme am Tod des zwölfjährigen Mädchens ist groß. Ein mit Kerzen gebildetes Herz und Blumen erinnern an das Kind.

Bandenkriminalität beunruhigt das Land

Entsetzen in Schweden: Zwölfjähriges Mädchen auf offener Straße erschossen - wohl versehentlich

Erschreckende Tat an einer Tankstelle: In Stockholm wurde ein zwölfjähriges Mädchen erschossen - offensichtlich versehentlich.

  • In Schweden wurde ein kleines Mädchen mitten in der Nacht erschossen*.
  • Die Zwölfjährige erlag wenige Stunden nach der Tat ihren Verletzungen.
  • Der Vorfall löste eine Debatte im ganzen Land aus.

Stockholm - Entsetzlicher Vorfall unweit der Hauptstadt Schwedens: Ein zwölfjähriges Mädchen wurde am Sonntag (2. August) in der Gemeinde Botkyrka bei Stockholm auf offener Straße erschossen. Die Hintergründe der Tat sind weiterhin unklar, vermutlich war das Kind nicht einmal Ziel des Angriffs. Eine tragische Verwechslung?

Stockholm: Kleines Mädchen wird mitten in der Nacht erschossen - versehentlich?

Das Mädchen war nach bisherigen Polizeierkenntnissen in der Nacht zum Sonntag vor einer Tankstelle aus einem fahrenden Auto von einer Kugel getroffen worden und später an seinen Schussverletzungen gestorben. Um 3.27 Uhr erhielt die Polizei einen Anruf wegen einer mutmaßlichen Schießerei, kurze Zeit später war das Kind tot. Die Frage, ob die Sechstklässlerin das Ziel der Tat war, wollte der stellvertretende Chef der Stockholmer Polizei, Palle Nilsson, nicht kommentieren.

Nach Informationen der Zeitung „Expressen“ sollen die Schüsse zwei kriminellen Männern in Schutzwesten gegolten haben, die sich am Tatort befunden haben. Der schwedische Fernsehsender SVT berichtete, das Mädchen sei lediglich mit dem Hund eines der beiden Männer unterwegs gewesen.

Am Tatort sichert die Polizei letzte Spuren. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Mordes.

Derzeit suchen die Ermittler nach den Tätern. Man habe bereits am Sonntag mehrere Personen vernommen, aber bislang noch niemanden festgenommen, sagte Nilsson am Montag. Die Polizei fahndet nun unter anderem nach einem weißen Fahrzeug, das mit der nächtlichen Tat nahe der Tankstelle in Zusammenhang stehen soll. Zunächst war von einem Kastenwagen die Rede gewesen, später sprachen die Ermittler in einer Mitteilung aber davon, dass es sich um einen weißen Kombi-Pkw handele.

Schweden: Bluttat bei Stockholm - Debatte über Bandenkriminalität erneut befeuert

Der Polizei sind im Raum Stockholm knapp 30 gewalttätige Personen mit Verbindungen zu kriminellen Netzwerken bekannt, die derartig schwere Straftaten verüben. „Diese Personen stehen hinter dem Großteil von Erpressungen, Raub, Drogenverkäufen, Sprengungen, Schüssen und Mordfällen in der Region“, sagte Nilsson. Manchmal komme es vor, dass auch Kinder in die Kriminalität hineingezogen würden. Der Vorfall löste im Land großes Entsetzen aus und fachte die Debatte über zunehmende Bandengewalt in Schweden weiter an.

Es wird ab sofort mehr Polizisten und härtere Strafen geben.

Morgan Johansson, Justizminister und stellvertretender Ministerpräsident Schwedens

Angesichts einer Zunahme der Bandenkriminalität in den vergangenen Jahren hat die schwedische Regierung die Befugnisse der Polizei erweitert, Zeugenschutzprogramme ausgeweitet und die Strafen für Drogen- und Waffenkriminalität verschärft. Allein im ersten Halbjahr 2020 wurden nach Polizeiangaben in dem rund 10,3 Millionen Einwohner zählenden skandinavischen Land 20 Menschen bei 163 Schießereien getötet. Justizminister Morgan Johansson äußerte sich gegenüber der Nachrichtenagentur TT bestürzt und angewidert von der Tat und versprach „mehr Polizisten und härtere Strafen“. (as/dpa/AFP) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mindestens vier Menschen sind bei Schießereien in einer US-Stadt ums Leben gekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.