Laut Studie

Corona-Kreuzimpfung: Mix aus Astrazeneca und Biontech hochwirksam!

  • Natalie-Margaux Rahimi
    vonNatalie-Margaux Rahimi
    schließen

Erst Astrazeneca, dann Biontech als zweite Impfdosis. Kann das gutgehen? Eine Studie sagt: Ja kann es, die Kreuzimpfung ist für junge Menschen sicher.

Hamburg – Dass die Inzidenzwerte in der Hansestadt Hamburg derzeit stark sinken, liegt unter anderem auch daran, dass die Elbmetropole fleißig impft. Am 19. Mai 2021 haben 36,9 Prozent aller Hamburger* haben bereits mindestens eine Dosis der Corona-Impfung erhalten. Einige haben den Impfstoff von Astrazeneca* bekommen. Weil dieser bei jungen Menschen besonders schwere Nebenwirkungen hervorrief, empfiehlt die STIKO ihn jetzt aber nur noch für Menschen über 60 Jahre. Jüngere Menschen, die eine Erstimpfung mit Astrazeneca erhalten haben, bekommen bei ihrer zweiten Impfung deshalb den Corona*-Impfstoff von Biontech/Pfizer. Dieses Vorgehen nennen man Kreuzimpfung. Laut einer spanischen Studie ist die Kombination der Impfstoffe sicher und hochwirksam.

Virus:Coronavirus, COVID-19
Krankheitserreger:SARS-CoV-2
Vorkommen:Weltweit
Erster bekannter Fall:1. Dezember 2019

Spanische Studie bestätigt: Kreuzimpfung aus Astrazeneca und Biontech ist sicher und hochwirksam

Das spanische Gesundheitsinstitut „Instituto de Salud Carlos III“ hat eine Studie zur Wirksamkeit einer Kombination der Corona-Impfstoffe von Astrazeneca und Biontech/Pfizer durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, dass die Wirksamkeit nach der sogenannten Kreuzimpfung mit den beiden Corona-Impfstoffen erhöht war. Demnach stieg die Zahl der Antikörper um mehr als das Siebenfache. Das sei deutlich mehr als bei Menschen, die bei ihrer Zweitimpfung ebenfalls Astrazeneca gespritzt bekamen.

An der Studie hatten 670 Teilnehmer teilgenommen, die erst Astrazeneca und bei der Zweitimpfung dann Biontech/Pfizer* erhielten. Wie auch hna.de berichtet, sei die Immunantwort im Körper bei den Testpersonen nach der zweiten Impfdosis mit Biontech um das 30 bis 40-fache höher gewesen als vor der zweiten Impfung.

Kreuzimpfung aus Astrazeneca und Biontech: Studie zeigt – Kombi hochwirksam und sicher.

Dass eine Kreuzimpfung der beiden Impfstoffe trotz unterschiedlichem Impfstoff-Typ möglich ist, liegt an dem wichtigsten Baustein des Coronavirus. Sowohl bei dem mRNA-Impfstoff von Biontech als auch bei dem Vektorimpfstoff von Astrazeneca werden Antikörper gegen das sogenannte Spike-Protein gebildet. Die Reaktion im Körper ist also in etwa dieselbe, nur der Weg dahin ein anderer. In unserem großen Impfstoff-Vergleich* können sie Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Impfstoffe noch einmal genauer nachlesen.

Kreuzimpfung aus Astrazeneca und Biontech: Nebenwirkungen durch Kombination der Corona-Impfstoffe schlimmer?

In Deutschland gibt es derzeit noch keine Studie zu einer Kreuzimpfung mit Corona-Impfstoffen. Experten gehen allerdings auf Basis von Erfahrungen mit anderen Impfstoffen davon aus, dass durch die Kombination beider Impfstoffe sogar eine höhere Wirksamkeit erzielt werden könnte. Kürzlich hatte eine Studie der Universität Oxford in England allerdings festgestellt, dass Menschen nach einer Kreuzimpfung mit schlimmeren oder stärkeren Nebenwirkungen* zu kämpfen hätten.

Demnach hätten 60 bis 80 Prozent aller Teilnehmer der Studie nach der Impfung angegeben unter Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Müdigkeit, Fieber und Grippesymptomen gelitten zu haben. Dies habe zu vermehrten Arbeitsausfällen geführt, heißt es in der Studie. In der spanischen Studie klagten hingegen nur 1,7 Prozent aller Teilnehmer über Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Muskelschmerzen und Unwohlsein. „Das sind keine Symptome, die als schwerwiegend angesehen werden können“, hatte Magdalena Campins, eine der Studienleiterinnen dazu gesagt. * 24hamburg.de und hna.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Sven Simon/imago images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.