Tödliche Mutprobe

15-Jährige klettert auf Güterwaggon und stirbt durch Stromschlag

Diese Mutprobe endete tragisch: Ein 15-jähriges Mädchen ist in Leipzig beim Herumklettern auf Güterwaggons durch einen Stromschlag getötet worden.

Leipzig -  Zwei weitere Jugendliche wurden bei dem Unfall am Sonntagabend verletzt, wie die Bundespolizei in Leipzig am Montag mitteilte.

Nach ersten Erkenntnissen kletterten mindestens fünf Jugendliche bei einer Art "Mutprobe" auf einen abgestellten Güterwaggon in der Nähe des Bahnhofs Leipzig-Plagwitz. Dabei kam es zu einem Stromüberschlag der Oberleitung. Die Bahnstrecke war wegen des Unfalls für mehrere Stunden gesperrt.

15.000 Volt - Polizei warnt vor Lebensgefahr!

Angesichts wiederholter Stromunfälle warnte die Bundespolizei erneut vor den Gefahren auf Bahnanlagen. Insbesondere von der stromführenden Oberleitung gehe eine erhebliche Gefahr aus. Bei 15.000 Volt reiche ein Unterschreiten des Sicherheitsabstands von anderthalb Metern aus, um einen Spannungsüberschlag auszulösen. "Das Klettern auf Züge ist daher strengstens verboten und lebensgefährlich", warnte die Bundespolizei.

Über einen schrecklichen Unfall berichtete vor Kurzem tz.de*. Ein 16-Jähriger aus München starb, als er aus Spaß auf einen Güterwaggon stieg und dabei einen tödlichen Stromschlag bekam.

Ein spektakuläres Foto der Bundespolizei zeigt einen dramatischen Vorfall am Hamburger Hauptbahnhof.

AFP

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.
Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.