In der Zugtoilette

Toter fährt sieben Stunden in Regionalzug mit - und keiner bemerkt es

Ein 28-Jähriger ist in der Zugtoilette eines zwischen Basel und Offenburg hin und her fahrenden Regionalzugs an einer Überdosis gestorben und erst nach sieben Stunden entdeckt worden.

Freiburg - Hinweise auf unterlassene Hilfeleistung gebe es nicht, sagte eine Polizeisprecherin am Freitag in Freiburg. Dass hinter der Tür der Toilette, die sich wegen der Leiche nur einen Spalt breit öffnen ließ, ein Toter lag, habe niemand ahnen können. „Jeder, der eine Toilettentür öffnen will, zieht sich ja sofort zurück, wenn sie sich nicht öffnen lässt“, sagte sie. Die „Badische Zeitung“ hatte zuvor über den Fall berichtet, der sich schon Ende November ereignete.

Laut Polizei war der Mann ein polizeibekannter Drogenabhängiger. Der Sprecherin zufolge hatte er sich auf der Toilette Heroin gespritzt. Hinweise auf Fremdverschulden gebe es nicht.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.