Expertin warnt Hundebesitzer

Urlaub mit Hund: Ostsee und Nordsee bergen Gefahren – darauf müssen Hundehalter an Stränden Acht geben

Urlaub mit Hund: Ostsee-Spaziergänge und Nordsee-Luft sind mit einem flauschigen Begleiter gleich viel netter. Doch beim Spaziergang am Strand von Nord- und Ostsee lauern eine Menge Gefahren auf kleine und große Vierbeiner. Worauf Hundehalter unbedingt achten müssen erklärt die Tier-Expertin.

  • Die Urlaubssaison 2020 läuft auf Hochtouren.
  • Viele Deutsche nehmen ihren Hund mit in den Urlaub.
  • Diese Gefahren lauern an Nord- und Ostseestränden für die Tiere.

Rostock – Die Urlaubssaison hat gestartet: Für viele Deutsche geht es in diesem Sommer wegen der Coronavirus-Sars-Cov-2-Pandemie* nicht ins Ausland – stattdessen ist Urlaub im eigenen Land angesagt. Besonders beliebt in den Sommermonaten: die deutsche Nord- und Ostseeküste - wie 24hamburg.de* berichtet, sind die Strände dort derzeit stark besucht.* Welches Meer momentan das bessere Ziel für einen Urlaub an der Küste ist*, berichtet kreiszeitung.de.*

Bei vielen Urlaubern darf auch der Hund mit an die Nord- oder Ostsee. Doch die meisten Hundebesitzer kennen die Gefahren nicht, die an den deutschen Stränden für die Vierbeiner lauern. 24hamburg.de klärt auf, was Frauchen und Herrchen über den Urlaub mit Hund am Meer wissen müssen. Ob es auch Tipps für den Urlaub mit Judith Rakers Hühnern* gibt?

MeerOstsee
Fläche377.000 km²
Mittlere Tiefe55 m
Einzugsgebiet1.642.000 km²
Maximale Tiefe459 m
Angeschlossene Meerevia Kattegat an den Atlantik
InselnRügen, Usedom, Gotland, Öland, Saaremaa, Hiiumaa, Muhu,

Urlaub mit Hund am Meer: Strände an Nordsee und Ostsee in Deutschland bergen Gefahren

Urlaub mit Hund an der deutschen Nordsee oder Ostsee ist längst kein Problem mehr. Viele Hotels und Ferienwohnungen sind mittlerweile hundefreundlich ausgerichtet. Und auch dank Hundestränden in zahlreichen Touristenorten können auch die Fellnasen mit ans Meer und im Sand oder Wasser herumtollen. Viele Besitzer nehmen ihre Hunde dabei ganz sorglos mit an den Strand, leinen die Vierbeiner ab und lehnen sich zurück.

Doch auch, wenn die meisten Herrchen und Frauchen dabei keine Bedenken haben, ihren Hund mit an den Strand zu nehmen: So ganz unbedenklich sind die Strände an Nordsee und Ostsee für die Tiere dann doch nicht - tatsächlich lauern sogar Gefahren, die vielen unbekannt sind. Die aktuelle Quallenplage an der Ostsee* gehört allerdings nicht dazu. Auf einige andere Dinge sollten Besitzer aber unbedingt achten, wenn sie ihren Hund mit in den Strandurlaub nehmen.

Viele Deutsche nehmen ihren Hund mit an die Nord- oder Ostsee. Doch der Strand birgt ungeahnte Gefahren für die Tiere. (24hamburg.de-Montage)

Hund im Urlaub an der Nordsee und Ostsee: Expertin warnt vor Gefahren im Sand

Die Tierärztin Nadine Bresemann sprach mit dem Businessinsider über die Risiken und Gefahren, die der Urlaub mit Hund an der Nordsee oder Ostsee birgt. Ein Problem beobachtet die Expertin besonders häufig, vor dem sie Hundebesitzer ausdrücklich warnt: „In der Tierklinik Rostock in Mecklenburg-Vorpommern wurden über einen Zeitraum von sechs Jahren über fünfzig Hunde mit einer sogenannten Sandkolik eingeliefert.“

Eine Sandkolik tritt auf, wenn die Hunde zu viel Sand fressen - das geschieht beispielsweise häufig, wenn die Vierbeiner am Strand spielen. Die Tiere leiden dann an Krämpfen im Magen- und Darmbereich, haben Verdauungsprobleme und müssen sich übergeben. Auch Schmerzen am Bauch, Durchfall und mangelnder Appetit können auftreten.

„Wenn Hunde viel Sand fressen, kann dies zu großen Problemen führen. Die meisten Hunde mussten stationär aufgenommen werden und für einige Stunden in der Tierklinik bleiben“, meint die Tierärztin Nadine Bresemann. Einige davon mussten sogar unter Narkose behandelt werden.

Besonders häufig seien kleinere Hunde von der Sandkolik betroffen, offenbar sind die kleineren Vierbeiner anfälliger: „Ein Großteil der betroffenen Hunde wog weniger als 10 Kilogramm“.  Die in der Tierklinik eingelieferten Hunde hätten zuvor längere Zeit am Strand verbracht, dort mit dem Ball gespielt und auch Futter gegessen.

Hundebesitzer sollten ihre Vierbeiner am Strand also besser gut in den Augen behalten, wenn sie herumtollen. Auch Leckerlis sollten besser nicht im Sand versteckt werden. Sobald der Hund Symptome einer Sandkolik aufweist, sich also beispielsweise übergibt oder Durchfall hat: besser eine Tierklinik aufsuchen.

Hunde am Strand: Salzwasser aus Ostsee und Nordsee birgt ebenfalls Gefahren für Tiere

Doch nicht nur der Sand am Strand birgt Gefahren für die Hunde: auch das Wasser aus dem Meer kann zu üblen gesundheitlichen Schäden bei den Vierbeinern führen. Wenn die Tiere beim Schwimmen oder Spielen im Meer aus Versehen zu viel Salzwasser schlucken und sie zuvor auch noch Sand gefressen haben, so kann dies zur Dehydrierung führen.

Der Focus berichtet über ein weiteres Problem, das Salzwasser aus dem Meer bei Hunden auslösen kann: Das Meersalz wirkt bei den Tieren wie Schmiergelpapier und kann Hautirritationen verursachen - gerade auch in Kombination mit Sand im Fell und auf der Haut. Die Hunde sollten nach dem Bad im Meer und nach dem Strandbesuch also am besten mit Süßwasser abgebraust werden, um Überreste zu entfernen.

PETA: Hitze und hohe Temperaturen gefährlich für Hunde - diese Tipps sollten nicht nur im Urlaub beachtet werden

Ein weiterer Faktor, der den Urlaub mit Hund an der Nordsee oder Ostsee erschweren könnte, ist die Hitze. Gerade in den Sommermonaten Juli und August sind oft hohe Temperaturen angesagt, die für Tiere unter bestimmten Umständen den Tod bedeuten können. Die Tierschutzorganisation PETA nennt daher 12 Tipps, mit denen Hundebesitzer ihre Fellnasen bei Hitze im Sommer abkühlen können:

  • 1. Genug Wasser: Der Hund sollte immer ausreichend mit Wasser versorgt werden. Für unterwegs bietet sich es sich an, eine Flasche mitzunehmen und dem Tier daraus regelmäßig Wasser anzubieten.

    2. Schutz vor Sonnenbrand: Besonders helle Hunde haben empfindliche Haut und sind anfällig für Sonnenbrand. Sonnenschutz auf der Nasenspitze und den Ohren kann dabei helfen, Sonnenbrand zu verhindern.

    3. Futter richtig portionieren: Bei hohen Temperaturen sind kleinere Futterportionen für Hunde leichter verdaulich.
  • 4. Zu viel Bewegung vermeiden: Sportliche Aktivitäten (z.B. Laufen am Fahrrad) sollten bei hohen Temperaturen mit Hunden nicht durchgeführt werden.
  • 5. Gassi-Runden zur richtigen Tageszeit: Spaziergänge mit dem Hund bei hohen Temperaturen besser morgens oder abends ansetzen. Die Vierbeiner könnten sich sonst ihre Pfoten auf der heißen Straße verbrennen.
  • 6. Nasses T-Shirt: Ein feuchtes T-Shirt um den Körper gewickelt beschert den Hunden eine angenehme Abkühlung beim Gassi gehen.
  • 7. Fell schneiden: Für viele Hunde ist kürzeres Fell im Sommer angenehmer. Allerdings sollte´es nicht zu sehr gekürzt werden, da es gleichzeitig auch vor der Sonne schützt.

    8. Vorsicht bei Hunden mit kürzeren Nasen: Hunde, die zuchtbedingt kürzere Nasen besitzen (z.B. Möpse) sollten besonders vor der Hitze geschützt werden, da ihre Wärmeregulierung nur eingeschränkt funktioniert.

    9. Achtung beim Autofahren: Zugluft durch offene Fenster beim Autofahren kann zu Entzündungen an den Augen führen.

    10. Hunde nicht im Auto lassen: Der Hund sollte unter keinen Umständen alleine im Auto zurückgelassen werden. - es droht Überhitzung und damit auch ernste Schäden an den Organen bis hin zu Herzstillstand. Warnsignale sind starkes Hecheln, Apathie oder ein nervöses Verhalten.
  • 11. Aufmerksam handeln: Falls Sie einen Hund sehen, der alleine im Auto sitzt - rufen sie die Polizei und retten sie dem Vierbeiner damit eventuell das Leben.

    12. Erste-Hilfe-Maßnahmen: Wenn ein Hund überhitzt ist, sollte er direkt in den Schatten gebracht werden und mit normal warmen oder leicht gekühlten Wasser erfrischt werden. Das Wasser zum Trinken sollte nicht eiskalt sein. Der Hund sollte nach der ersten Hilfeleistung zum Tierarzt gebracht werden.

Viele Hunde und andere Haustiere werden von ihren Besitzern außerdem herzlos ausgesetzt, weil sie nicht mit in den Urlaub dürfen. 24hamburg.de berichtete von dramatischen Tierschicksalen aus einem Tierheim* in Hamburg.* Eine ganz kuriose Begnung gab es in Berlin. Ein Wildschwein klaut einem unbekleideten Mann den Laptop*. Der setzt zur Verfolgung an. * 24hamburg.de und kreiszeitung.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Stefan Sauer/Dominique Leppin/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.