Totenkopf-Truhe auf dem Grund

Vermächtnis der Seeräuber? Taucher findet Schatzkiste im Bodensee

+
Der Sieger des Dreikönigstauchen in Überlingen mit seiner Beute. 

Am morgen des Dreikönigstages haben mehrere Taucher am Bodensee nach einem versteckten Schatz gesucht. Die Aktion wird seit 47 Jahren jährlich veranstaltet.

Überlingen - Zahlreiche Taucher haben am Dreikönigstag schon am frühen Morgen nach einem versteckten Schatz im Bodensee gesucht. Der 35-jährige Daniel Günzel vom Bodensee Aquanautenteam fand die mit Totenkopf bemalte Kiste in einer Tiefe von drei bis vier Metern bei Überlingen. Nach Angaben der Veranstalter war er als einer der ersten zum Tauchen gekommen. „Ich dachte mir, der frühe Vogel fängt den Wurm“, sagte er am Samstag.

Insgesamt wurden rund 250 Taucher erwartet. Die Teilnehmer kommen nicht nur wegen der versteckten Schatzkiste, wie Organisator Dirk Diestel erklärte. „Im Winter ist das Wasser zwar relativ kalt, aber glasklar.“ Viele Taucher nutzten das, um die Unterwasserwelt noch besser beobachten zu können.

Buddel voll Rum und Gutscheine

Ein echter Schatz ist in der 20 bis 25 Kilogramm schweren Kiste übrigens nicht verborgen: Diestel zufolge wird sie mit Gutscheinen und einer Flasche Rum gefüllt - der Rest sind Metallgegenstände, um sie schwerer zu machen. Die Veranstaltung gibt es den Angaben zufolge bereits seit 47 Jahren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.
Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.