Anzeige wegen Körperverletzung

Amazon-Fahrerin verprügelt Kundin: Kamera filmt Paketstreit mit

  • Annabel Schütt
    VonAnnabel Schütt
    schließen

Prügel statt Paket: Diese Amazon-Lieferung hat es in sich. Eine Botin wird dabei gefilmt, wie sie mit ihren Fäusten auf eine 67-jährige Frau losgeht.

Kalifornien – Diese Amazon-Zustellung lief alles andere als glatt. Im US-amerikanischen Sonnenstaat Kalifornien gab es statt einer Paketübergabe handfesten Ärger. Offenbar eskalierte ein heftiger Streit um ein verspätetes Paket, sodass die Amazon-Zustellerin ihre Fäuste sprechen ließ. Das Ganze wurde von mehreren Überwachungskameras in der Straße aufgenommen.

Unternehmen:Amazon
Gründer:Jeff Bezos
Gründung:5. Juli 1994, Bellevue, Washington, Vereinigte Staaten
Tochtergesellschaften:Audible, Zappos, Whole Foods Market
Umsatz:386,1 Milliarden USD (2020)

Verprügelt wegen verspäteter Lieferung: Amazon-Fahrerin geht auf Kundin los

Wieso ist mein Paket nicht angekommen? Wieso schmeißt der Zusteller immer nur eine Benachrichtigungskarte ein, obwohl ich doch zu Hause bin? Probleme, über die sich so mancher Fan des Online-Shoppings regelmäßig echauffiert. Auch hier könnte der Ärger bald richtig eskalieren, denn schon ab Juli 2021 klingeln DHL Boten nicht mehr der Haustür.

Unter was für einem Druck Paketzusteller stehen, musste eine 67-jährige Amazon-Kundin in Castro Valley im US-amerikanischen Kalifornien nun am eigenen Leibe erfahren. Mehrere Überwachungsvideos zeigen, wie eine 21-jährige Amazon-Fahrerin mit der Faust auf die Kundin losgeht und mindestens zehnmal auf sie einschlägt.

Der Grund für Prügel-Paketzustellung: Eine verspätete Lieferung. Laut des US-Nachrichtensenders KTVU Fox 2 soll es zum Streit gekommen sein, nachdem die Kundin die Benachrichtigung für ihr Paket erhalten habe, in der Lobby des Apartmentkomplexes von der Lieferung aber weiterhin jede Spur fehlte. Die 67-jährige Dame fragte die Amazon-Fahrerin daraufhin, wo ihr Paket sei. Zwar wurde ihr gesagt, dass sie es bald erhalten würde, doch nachdem das Paket 15 Minuten später immer noch nicht da war, fragte die Amazon-Kundin die Fahrerin erneut. Daraufhin platzte dem Paket-Profi der Kragen: Mehrfach drosch sie auf die ältere Dame ein.

Eine Amazon-Botin schlägt mehrfach auf eine ihrer Kundinnen ein. (24hamburg.de-Montage)

Der Besitzer des Apartmentkomplexes, der die Prügel-Attacke mit eigenen Augen beobachten konnte, gab an: „Ich glaube, die Amazon-Fahrerin sagte etwas über ‚das weiße Privileg der Kundin‘. Die Mieterin entgegnete ihr: ‚Sie müssen sich nicht wie eine B**** verhalten‘, drehte sich um und ging weg.“

Nach Paket-Prügel: Amazon-Fahrerin wegen Körperverletzung verhaftet und von Arbeitgeber gefeuert

Aktuellen Informationen nach wurde die Amazon-Fahrerin nach der Prügel-Attacke auf die Kundin von der hiesigen Polizei wegen des Verdachts auf Körperverletzung und Misshandlung verhaftet. Ihre Kaution wurde auf 100.000 US-Dollar festgelegt. Die Amazon-Botin selbst sagt zum Vorfall, dass sie sich nur verteidigt habe. Die geschlagene Kundin soll wohl eine gebrochene Nase davon getragen haben.

Zudem wurde die 21-jährige Fahrerin mit sofortiger Wirkung entlassen. Ein Sprecher des Online-Versandhändlers Amazon, der in Kürze einen Standort in Achim bekommen soll, betonte: „Dies spiegelt nicht unsere hohen Standards wider, die wir für unserer Fahrerinnen und Fahrer haben, die unsere Pakete ausliefern. Wir nehmen diesen Vorfall sehr ernst, diese Fahrerin wird keine Pakete mehr ausliefern.“ Apropos Rausschmiss: Auch die Produkte von Attila Hildmann flogen kürzlich bei Amazon raus.

Während sich die USA mit prügelnden Amazon-Botinnen auseinandersetzen müssen, sorgt eine Deutschland-Niederlassung für ganz anderen Ärger: In Winsen in Niedersachsen zerstört Amazon Neuware*. * 24hamburg.de und kreiszeitung.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: ©  7aktuell/IMAGO & Oliver Berg/picture alliance/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.