Wert von sieben Millionen Euro

Versteckt in Bananenkisten: Gemüsehändler findet 100 Kilogramm Kokain

Die Beutel mit weißem Pulver lagen in mehreren Bananenkisten. Das Kokain hat einen Wert von über sieben Millionen Euro. Damit es ist es der bislang größte Fund in Sachsen.

Dresden - Zollbeamte haben in Sachsen hundert Kilogramm Kokain in Bananenkisten entdeckt. Es handelt sich um den bisher größten Koakainfund in dem Bundesland, wie das Zollfahndungsamt Dresden am Donnerstag mitteilte. Beim illegalen Verkauf hätten die Schmuggler mit den Drogen mindestens siebeneinhalb Millionen Euro erzielt.

Die Beutel mit dem weißen Pulver wurden demnach vor vier Wochen bei einem Obst- und Gemüsegroßhändler in Meißen gefunden. Das Rauschgift lag in mehreren Kisten verteilt zwischen den Bananen.

Das Unternehmen informierte umgehend die Polizei. Mittlerweile wurde auch die Staatsanwaltschaft Dresden eingeschaltet. Woher die Bananenkisten stammten, wurde nicht mitgeteilt.

Koks in Bananenkisten sorgte im Herbst in Bayern für Schlagzeilen, wie Merkur.de* berichtet. Im Mai wussten die Ermittler, so Merkur.de* woher die Drogen stammen.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

AFP

Rubriklistenbild: © dpa / Daniel Naupold

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.
Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.