Notarzthubschrauber Gallus 1 von der Bergrettung Vorarlberg ist in der Luft.
+
Bergrettung Vorarlberg: Notarzthubschrauber Gallus 1 (Symbolfoto).

Beim Abstieg mit Familie

Tödlicher Bergunfall beim Abstieg: Deutscher Wanderer stürzt vor den Augen seiner Frau und Tochter ab

Beim Abstieg ist ein Deutscher auf einer Bergtour tödlich verunglückt. Der Mann aus Nordrhein-Westfalen stürzte 100 Meter tief über eine steile Felswand. Seine Frau und Tochter mussten alles mitansehen.

  • Ein Deutscher (57) ist auf einer Bergtour in Österreich tödlich verunglückt.
  • Der Mann aus Nordrhein-Westfalen war gerade auf dem Weg ins Tal.
  • Seine Familie mussten alles mitansehen.

Warth - Ein Deutscher ist bei einer Bergtour in Österreich rund 100 Meter in den Tod gestürzt. Der Mann aus Nordrhein-Westfalen war gerade mit seiner Frau auf dem Weg ins Tal als das tödliche Unglück passierte, teilte die Polizei mit.

Tödlicher Absturz beim Abstieg vom Karhorn: Frau und Tochter mussten Unglück mit ansehen

Der 57-Jährige war gemeinsam mit seiner Frau am Samstag über Warth auf das Karhorn (2.416 Meter) aufgestiegen. Auf dem Gipfel traf sich das Ehepaar aus Bad Oeynhausen mit ihrer Tochter. Die Tochter hatte zuvor, laut Polizei, mit einer anderen Person über den Klettersteig den Gipfel erklommen. Gemeinsam wollte die Gruppe wieder ins Tal über den Normalweg auf der Südseite des Gipfels absteigen.

Tödliches Bergunglück am Karhorn in Warth (Österreich)

Karhorn: Tödlicher Absturz - 57-Jähriger stürzt 100 Meter über steil abfallende Felswand

Beim gemeinsamen Abstieg auf der Südseite rutschte der 57-Jährige aus. An einem kurzen Querband war er vermutlich auf loses Geröll gestiegen. Der Wanderer stürzte eine rund 100 Meter steil abfallende Felswand ab. Für den Mann kam jede Hilfe zu spät. Der alarmierte Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen.(ml)*Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Schreckliche Bergunfälle haben sich vor Kurzem in Bayern ereignet: Ein 43-Jähriger ist in den Allgäuer Alpen 80 Meter in den Tod gestürzt. Der Ausnahmekletterer Andreas Lindner (21) aus Lenggries ist im Mont-Blanc-Massiv tödlich verunglückt. Der Bergsteiger starb bei einem Sturz auf dem Weg zu seinem Traumziel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.