Sein Bruder wollte ihn beruhigen

Was soll das denn? NFL-Profi randaliert nackt in Apartment-Anlage

+
NFL-Profi Zay Jones wurde von der Polizei festgenommen.

NFL-Profi Zay Jones von den Buffalo Bills hat für Aufsehen gesorgt, weil er nackt in einer Apartment-Anlage in Los Angeles randaliert hat.

Los Angeles - Footballprofi Zay Jones vom NFL-Klub Buffalo Bills hat nackt in einer Apartment-Anlage in Los Angeles randaliert und dabei Glastüren und Fenster zerschlagen. "Ich kämpfe für Jesus", rief der Wide Receiver, die Promi-Klatsch-Website TMZ veröffentlichte ein Video von dem Vorfall.

Jones' Bruder Cayleb (25), der beim Ligakonkurrenten Minnesota Vikings auf der gleichen Position spielt, versuchte den 22-Jährigen zu beruhigen und konnte ihn laut TMZ davon abhalten, aus dem 30. Stock zu springen. In dem verstörenden Kurzfilm sind blutverschmierte Wände zu sehen.

Interessant: Werbung zum Super Bowl mit rappendem GoT-Star und viel Mysteriösem

Zay Jones wurde von der Polizei wegen Vandalismus-Verdachts festgenommen und in Handschellen abgeführt. Der Passempfänger wird in einer medizinischen Einrichtung behandelt. "Uns ist der Zay Jones betreffende Vorfall bekannt. Wir versuchen, mehr Informationen zu bekommen. Wir geben derzeit keinen Kommentar ab", teilten die Buffalo Bills in einer Stellungnahme mit.

Lesen Sie auch: Darum gingen deutsche Fans beim Super Bowl auf die Barrikaden

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.
Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.