Es geschah am Tag vor Weihnachten

Wegen einer Mutprobe: Junge (14) trinkt Deo - kurze Zeit später ist er tot

Für seine Eltern bricht eine Welt zusammen, sie werden ihren Sohn Marvin (Name geändert) nie wieder sehen. Grund für seinen Tod ist eine Mutprobe: Der 14-Jährige trank Deo.

Gelsenkirchen - Am Tag vor Weihnachten passierte es in der „Schule an der Bergmannsglückstraße“ in Gelsenkirchen: Der 14-Jährige Marvin (Name geändert) trank Deo auf dem Schulhof - wegen einer angeblichen Mutprobe. Die Essener Staatsanwaltschaft bestätigte Der Westen, dass Deo-Dosen eine Rolle beim Tod des 14-Jährigen gespielt haben. 

Um das genauer zu überprüfen, leitete die Staatsanwaltschaft eine toxikologische Untersuchung ein, die Ergebnisse werden aber erst in zwei bis drei Monaten vorliegen. Einen Suizid schließt die Staatsanwaltschaft derzeit aber aus, da es hierfür keine Anhaltspunkte gäbe.

Es gab bereits Vorfälle mit Deodoranten

Die Mutter eines ehemaligen Mitschülers von Marvin, Kathrin Dominik, erzählte Der Westen: „Ein Freund meines Sohnes, der noch auf der Schule ist, hat das gesehen. Marvin hat das Deo vor den Augen anderer Schüler regelrecht getrunken.“ Dabei sei es darum gegangen, „wer der Coolste ist“. Es war also so etwas wie eine Mutprobe unter Jugendlichen - mit fatalen Folgen. Die Eltern von Marvin werden ihren Sohn nie wieder sehen.

nm/Video: Glomex

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.
Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.