Attacke bei Sydney

Weißer Hai greift Schwimmerin an

+
Unweit der australischen Metropole Sydney ist eine Schwimmerin von einem Weißen Hai attackiert worden. Foto: Helmut Fohringer/epa/ Symbolbild

Sydney (dpa) - Ein Weißer Hai hat vor einem Strand bei Sydney eine Schwimmerin angegriffen. Die 55 Jahre alte Frau habe schwere Verletzungen erlitten, teilten Rettungskräfte mit.

Dies sei die erste bestätigte Hai-Attacke in der Region seit 25 Jahren gewesen, sagte die Bürgermeisterin von Randwick City, Lindsay Shurey, am Samstag.

Der Hai hatte die Schwimmerin am Little-Congwong-Strand am Freitagabend ins rechte Bein gebissen. "Sie hatte großes Glück, dass sie ihr Bein noch hat", sagte Shurey. Experten stellten anhand der Bisswunde fest, dass es sich um einen Weißen Hai gehandelt haben musste. Congwang ist einer von mehreren kleinen Stränden in La Perouse, einem Vorort etwa 14 Kilometer vom Stadtzentrum von Sydney entfernt. Die Strände wurden nach dem Angriff geschlossen.

Einer neuen Studie zufolge leben etwa 5500 Weiße Haie in den Gewässern vor der Ostküste Australiens. Die in Australien unter Schutz stehenden Tiere können bis zu 6 Meter lang werden. Wissenschaftlern zufolge jagen sie - im Gegensatz zum ihrer Darstellung im Film - nicht gezielt Menschen.

Studie Weiße Haie

Hintergrund Haiangriffe Australien

Hintergrund zu Weißen Haien

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.
Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.