Ex-Nissan Chef

Geflohener Autoboss Ghosn: Japanischer Minister im Libanon

Japan lässt im Fall des in den Libanon geflohenen Carlos Ghosn nichts unversucht. Foto: Marwan Naamani/dpa
+
Japan lässt im Fall des in den Libanon geflohenen Carlos Ghosn nichts unversucht. Foto: Marwan Naamani/dpa

Beirut (dpa) - Japan bemüht sich bei der libanesischen Führung um die Auslieferung des geflohenen früheren Autobosses Carlos Ghosn.

Der japanische Vize-Minister Hiroyuki Yoshiie trafin der libanesischen Hauptstadt Beirut unter anderem mit Präsident Michel Aoun und Justizministerin Marie-Claude Nadschm zusammen, wie die staatliche Nachrichtenagentur NNA meldete. Aoun bekräftige demnach in dem Gespräch, dass es mit Japan kein Auslieferungsabkommen gebe.

Der frühere Topmanager Ghosn war in Japan unter anderem wegen Verstoßes gegen Börsenauflagen festgenommen und angeklagt worden. Der Ex-Chef des Autokonzerns Nissan floh jedoch im Dezember unter Verstoß gegen Kautionsauflagen mit einem Privatjet nach Beirut, angeblich versteckt in einer Kiste. Er wies alle Vorwürfe zurück und sprach von einer Verschwörung gegen ihn. Ghosn besitzt neben der französischen auch die libanesische und brasilianische Staatsbürgerschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.