Ärger für Discounter

Lidl-Kundin fordert Entlassung eines Mitarbeiters - und rechnet nicht mit dieser Reaktion

+
Eine Lidl-Kundin machte auf Facebook ihrem Ärger Luft - und erntete dafür Kritik.

Eine Lidl-Kundin beschwerte sich auf Facebook über einen Mitarbeiter. Die Reaktion des Discounters sorgt für Kritik - ebenso wie der Post der Kundin.

Bad Säckingen - Ein wütender Post einer Lidl-Kundin sorgt derzeit auf Facebook für viele Diskussionen. Nachdem eine Lidl-Kundin in einer Filiale in Bad Säckingen nach eigener Aussage von einem Mitarbeiter ausgelacht wurde, schrieb sie über Facebook verärgert an das Unternehmen. 

Lesen Sie auch: Mutter kauft Kinder-Produkt bei Lidl und entdeckt Kurioses

Dort schilderte die spürbar aufgebrachte Kundin, dass bei ihrem Einkauf statt der angekündigten Kasse eine andere geöffnet wurde. Die Kundin hatte ihre Waren bereits auf das Band gelegt. Daraufhin wurde sie von einem - mit ihren Worten - „jungen Schnösel“ lachend aufgefordert, die Produkte auf das andere Band zu bringen. Dieser Vorfall verärgerte die Kundin so sehr, dass sie in ihrem Posting die Entlassung „solcher Mitarbeiter“ forderte. 

Lesen Sie auch: Fast erstickt: Kunde beschwert sich über Draht in Aldi-Produkt - dann tickt er völlig aus

Lidl gerät mit eigener Reaktion in die Kritik

Lidl reagierte auf das wütende Statement der Kundin und zeigte Verständnis für ihre Kritik: „Das ist natürlich ärgerlich. Ich würde dein Anliegen gerne an die zuständigen Kollegen weiterleiten. Schick uns doch bitte eine E-Mail mit deinem Anliegen und der genauen Filiale,“ antwortete ein Lidl-Mitarbeiter.

Der Post der Kundin sorgte auf Facebook für Aufruhr, zahlreiche User kommentierten den Beitrag. Womit Lidl wohl nicht gerechnet hat: So gut wie alle User stellten sich auf die Seite des Mitarbeiters und übten heftige Kritik an der Reaktion des Discounters, der somit gleich doppelt in die Kritik geriet.

Unglaublich: Als Mann seiner Frau Namensvorschlag für Baby macht, will sie sofort die Scheidung

Lidl-Mitarbeiter wird von anderen in Schutz genommen

Vor allem werfen die User dem Discounter Treulosigkeit gegenüber seinen eigenen Mitarbeitern vor. Eine Nutzerin kommentierte beispielsweise: „Schämt ihr euch nicht ein kleines bisschen wenigstens? Ihr fallt mit solchen Kommentaren eure eigenen Mitarbeiter in den Rücken. Aber das spiegelt sich leider auch im richtigen Leben so Hauptsache der Kunde zu zufrieden!“

Eine andere Nutzerin lieferte gleich eine Theorie für das beschriebene Verhalten des Mitarbeiters: „Vielleicht hat er einfach mit seinen Kollegen gelacht weil die versehentlich die falsche Kasse geöffnet haben?“

Nach Facebook-Post an Lidl bekommt die Kundin selbst Vorwürfe

Aber auch an der Kundin ließen die Facebook-Nutzer kein gutes Haar. Eine Kundin kommentierte beispielsweise „Der Kunde übertreibt doch immer… und nun soll der Mitarbeiter gekündigt werden, weil er gelacht hat“ und erntete dafür fast 100 Likes. 

Auch ziemlich lustige Kommentare brachte die Netzgemeinde hervor, eine amüsierte Userin schrieb: „Hoffentlich entschuldigt sich Lidl morgen noch öffentlich hier, dass sie nette Mitarbeiter haben. Das geht ja überhaupt gar nicht. Der hat gelacht!“ Auf die Kritik an ihrer Reaktion hat Lidl noch nicht geantwortet.

Video: Aldi-Kunde beschwert sich auf Facebook und 40.000 Menschen feiern ihn dafür

Lesen Sie auch: Streik am Münchner Flughafen - An diesem Tag findet er statt

„Auftreten dieses Marktes schmerzt“: Münchner Aldi-Filiale lässt Kunden verzweifeln

Das könnte Sie auch interessieren

Kritik an Aldi: Auch bei Aldi Süd erhob ein Kunde nach einem Vorfall an der Kasse schwere Vorwürfe und erhielt eine Antwort von dem Discounter.

Nach Urteil: Bei Aldi werden nach neuen Verfügungen einige Produkte wohl endgültig aus dem Discounter verschwinden.

sp

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.