Dirk Müller im Interview 

„Mr. Dax“: „Geldströme sind mächtiger als jede Armee auf dieser Welt“

+
An der Deutschen Börse in Frankfurt werden enorme Werte gehandelt. 

Dirk Müller war als "Mr. Dax" lange das Gesicht der Frankfurter Börse. Als Insider weiß er: Geldströme sind mächtiger als jede Armee auf dieser Welt - die Börse verlangt Verantwortung.

Als „Mr. Dax“ ist Dirk Müller vielen Menschen bekannt geworden: Der Börsianer mit dem frechen Bärtchen, der die komplizierten Vorgänge an der Börse einfach und verständlich erklären kann. Im Interview mit fr.de* zeigt sich: Müller hat nicht nur Ahnung von Geld, sondern ist ein Mensch mit klarer Haltung. 

Für den Insider steht fest: „Die Geldströme sind mächtiger als jede Armee auf dieser Welt. Aber Geld an sich ist nicht böse – es ist nur die Frage, wie es eingesetzt wird. Mit Geld zu arbeiten bedeutet, viel Verantwortung zu tragen", sagt Müller. Dass der Handel jedoch zunehmend von Computern abgewickelt wird, macht „Mr. Dax“  große Sorgen - denn die Maschinen kennen keine Moral. 

Hinter vorgehaltener Hand teilen viele Banker, Makler und Wirtschaftsprofessoren seine Einschätzungen: „Es ist genau, wie du es sagst, du hast vollkommen recht und wir würden es auch gerne anders umsetzen - können es aber nicht“, sagen Manager.  

Das ganze Interview mit Dirk Müller lesen Sie bei fr.de*  

Das könnte Sie bei fr.de* auch interessieren 

Rente mit 63: Vorzeitig in den Ruhestand? Das geht! Doch das sollten Sie wissen   

Private Finanzen:Immobilienbesitzer und Beamte haben besonders viel auf der Hohen Kante. Das Vermögen ist höchst unterschiedlich verteilt 

Dieselskandal: Auch Mercedes wurde wohl eine dubiose Abgas-Software entdeckt. Hat Daimler manipuliert?

*fr.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.