Gesetzliche Vorgaben

Frisches Brennholz darf im Winter nicht genutzt werden

+
Brennholz: Im Winter braucht der gemütliche Kamin wieder Nachschub.

Wer im Sommer nicht vorgesorgt hat, schaut zu Beginn der Kamin-Saison in die Röhre. Um eine gemütliche Atmosphäre zu erzeugen ist trockenes Brennholz nötig. Aus Umweltgründen will hier auch der Gesetzgeber mitreden.

Frisch geschlagenes Brennholz lässt sich nicht mehr in diesem Winter verfeuern. Es ist noch zu feucht und muss erst mal rund zwei Jahre trocknen, erklären die Experten der Plattform "Intelligent heizen" des Spitzenverbandes der Gebäudetechnik VdZ.

Deshalb darf frisches Brennholz im Winter nicht genutzt werden

Feuchtes Holz verbrennt nicht vollständig, was zur Folge hat, dass dabei viele Schadstoffe freigesetzt werden. Diese schaden der Umwelt, aber auch dem Ofen. Daher erlaubt der Gesetzgeber auch nur, Holz zu verbrennen, das einen Feuchtegehalt von maximal 25 Prozent hat. Das entspricht einem Wassergehalt von rund 20 Prozent. Zum Vergleich: Frisch geschlagenes Holz hat einen Feuchtegehalt von etwa 40 Prozent. Günstige Messgeräte zur Überprüfung gibt es im Baumarkt.

Auch interessant: Darum wird ein Raum nicht schneller warm, wenn Sie die Heizung voll aufdrehen.

dpa/tmn

Diese Dinge sollten Sie schleunigst aus Ihrem Wohnzimmer entfernen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.