Milder Winter

Kaltkeimer im Januar aussäen und herausstellen

Astern, hier die Sorte Novi Belgii, gehören zu den Kaltkeimern. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
+
Astern, hier die Sorte Novi Belgii, gehören zu den Kaltkeimern. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Sie brauchen einen Kälteschock, bevor sie austreiben: Frostkeimer wie die Aster säen Hobbygärtner eigentlich im Herbst aus. Doch der milde Winter lässt ihnen diesmal mehr Spielraum.

Bornhöved (dpa/tmn) - Ihr Name verrät es schon: Kaltkeimer brauchen vor dem Austreiben einen Kälteschock. Daher werden sie eigentlich schon im Herbst gesät, damit sie ab Frühjahr wachsen. Das lässt sich in milden Wintern wie diesem aber jetzt noch nachholen.

Die Staudengärtnerin Svenja Schwedtke aus Bornhöved (Schleswig-Holstein) rät, die Kaltkeimer im Januar beziehungsweise Februar noch auszusäen und im Freien zu halten.

Zu den Kalt- oder Frostkeimern genannten Pflanzen gehören zum Beispiel Akelei, Aster, Bergenie, Buschwindröschen, Eisenhut, Enzian, Frauenmantel, Glockenblume, Herbstzeitlose, Iris sowie Lilie, Pfingstrose, Phlox, Schlüsselblume und Tränendes Herz.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.