Wohntrends 2018

Sieben Ideen fürs Einrichten und Dekorieren von der IMM

Eine lange Tafel für viele Freunde: Große Esstische bleiben im Trend, wie hier zu sehen am Stand von KOINOR auf der IMM. Foto: Koelnmesse GmbH/dpa-tmn
1 von 8
Eine lange Tafel für viele Freunde: Große Esstische bleiben im Trend, wie hier zu sehen am Stand von KOINOR auf der IMM. Foto: Koelnmesse GmbH/dpa-tmn
Über dem Esstisch hängen große Leuchten - wie hier am Stand von Cornelio Cappellini auf der IMM. Sie ziehen die Aufmerksamkeit des Betrachters auf sich. Foto: Koelnmesse GmbH/dpa-tmn
2 von 8
Über dem Esstisch hängen große Leuchten - wie hier am Stand von Cornelio Cappellini auf der IMM. Sie ziehen die Aufmerksamkeit des Betrachters auf sich. Foto: Koelnmesse GmbH/dpa-tmn
Die Aussteller auf der IMM kombinieren häufig mehrere Sofatische miteinander - diese Tische von COR haben unterschiedliche Farben, Höhen und Formen. Foto: COR/dpa-tmn
3 von 8
Die Aussteller auf der IMM kombinieren häufig mehrere Sofatische miteinander - diese Tische von COR haben unterschiedliche Farben, Höhen und Formen. Foto: COR/dpa-tmn
Der Globus erlebt im Wohnraum eine Renaissance - auf der IMM taucht er hängend, liegend, stehend sowie mit und ohne Beleuchtung auf. Foto: Simone A. Mayer/dpa-tmn
4 von 8
Der Globus erlebt im Wohnraum eine Renaissance - auf der IMM taucht er hängend, liegend, stehend sowie mit und ohne Beleuchtung auf. Foto: Simone A. Mayer/dpa-tmn
Ins richtige Licht gerückt: Auf der IMM gibt es beleuchtete Pflanzen im hängenden Glas zu sehen. Foto: Isabelle Modler/dpa-tmn
5 von 8
Ins richtige Licht gerückt: Auf der IMM gibt es beleuchtete Pflanzen im hängenden Glas zu sehen. Foto: Isabelle Modler/dpa-tmn
Grün im Wohnzimmer: Eine beliebte Deko-Idee ist derzeit die Kombination aus hängender Beleuchtung und Pflanze. Foto: Koelnmesse GmbH/dpa-tmn
6 von 8
Grün im Wohnzimmer: Eine beliebte Deko-Idee ist derzeit die Kombination aus hängender Beleuchtung und Pflanze. Foto: Koelnmesse GmbH/dpa-tmn
Das Badezimmer wird wohnlicher und damit auch die Badewanne. Einige Hersteller setzen auf Holz - wie hier Unique Wood Design auf der IMM. Foto: Koelnmesse GmbH/dpa-tmn
7 von 8
Das Badezimmer wird wohnlicher und damit auch die Badewanne. Einige Hersteller setzen auf Holz - wie hier Unique Wood Design auf der IMM. Foto: Koelnmesse GmbH/dpa-tmn
Diese Badewanne ist von innen mit Stoff bezogen. Der Hersteller Bette garantiert bei dem Material Schimmelfreiheit. Foto: Koelnmesse GmbH/dpa-tmn
8 von 8
Diese Badewanne ist von innen mit Stoff bezogen. Der Hersteller Bette garantiert bei dem Material Schimmelfreiheit. Foto: Koelnmesse GmbH/dpa-tmn

Auf der Internationalen Möbelmesse IMM sieht man sehr viele Möbel und Einrichtungsideen - einige davon sind Visionen, andere landen später tatsächlich in den Möbelhäusern. Doch welche Trends bringt uns 2018?

Köln (dpa/tmn) - Geniale, ungewöhnliche, schicke und extravagante Wohnideen präsentieren die Aussteller auf der Internationalen Möbelmesse IMM Cologne in Köln (Publikumstage: 19. bis 21. Januar). Nicht alle davon landen später auch wirklich in den Möbelhäusern.

Doch einige Neuheiten und Anregungen können Interessierte beim Stöbern im Internet und im Laden entdecken. Ein Ausblick, worauf alle achten sollten, die 2018 ihr Zuhause umgestalten und neu einrichten wollen:

ESSTISCHE: Hier bleibt es bei einem Trend der vergangenen Jahre: große, lange Esstische, die zugleich filigran wirken. "Sie haben sehr dünne Beine und eine extrem dünne Platte", erläutert Trendanalystin Gabriela Kaiser. Neu sind statt der rechteckigen Form auch runde oder andere Formen. Sie sind häufig zu sehen - Hauptsache groß.

GROSSE LEUCHTEN: Über dem langen Esstisch thronen auffällig große Leuchten - die sogar der eigentliche Hingucker der Essgruppe sein können. Weiterhin sind aber auch Reihungen von kleineren Leuchten beliebt, die im Gesamten auch eine mächtige Wirkung haben.

MEHRERE SOFATISCHE: Immer noch setzen die Hersteller lieber auf viele kleine und damit variable Beistelltische - statt auf große Sofatische. Teils haben die Tische unterschiedliche Materialien. So entdeckt man auf der IMM häufig Marmor und Glas in Kombination. Dabei kann ein Tisch gerne auch kleiner als der andere sein.

GLOBUS: Er erlebt eine Renaissance: Der Globus ist als Dekoration im Wohnzimmer zurück. Auffällig viele Hersteller setzen ihn in ihren Beispiel-Wohnwelten in Szene - auf der Möbelmesse IMM, aber auch im Handel. Es gibt ihn aufgebockt oder als lose Kugel, in moderner Darstellung. Teils ist er abends beleuchtet, oder er hat eine Karte im Stil der alten Seefahrer.

BEPFLANZTE LEUCHTEN: Das Hobbygärtnern im Wohnraum ist so gefragt wie selten zuvor. Inneneinrichter setzen deshalb Pflanzen auch in vielfältigster Weise ein. Auf der IMM waren an vielen Ständen Hängeampeln zu sehen sowie an der Wand befestigte Aufhängungen und bepflanzte Leuchten in Glaskugeln.

NEUE MATERIALIEN FÜR BADEWANNEN: Der Holzzuber ist zurück! Tatsächlich experimentieren die Badhersteller aktuell viel, um aus dem gefliesten, eher kühl wirkenden Hygieneraum ein wohnlicheres Zimmer zu machen. So präsentiert Unique Wood Design eine hölzerne Badewanne, und Hersteller Bette wagt sich an eine stoffbezogene Wanne. Dabei garantiert er Schimmelfreiheit.

DURCHGESTYLTE BÜCHERREGALE: Bitte Ordnung halten! Wo Schränke offen bleiben und der Inhalt zu sehen ist, sollte dieser perfekt inszeniert sein. "Das geht sogar so weit, dass Bücherrücken stören und die Bücher daher umgedreht ins Regal gestellt werden", erläutert IMM-Trendexperte Frank A. Reinhardt.

Service:

Für die Öffentlichkeit ist die IMM Cologne vom 19. bis 21. Januar jeweils von 9.00 bis 18.00 Uhr beziehungsweise am Sonntag von 9.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Vom 15. bis 18. Januar haben nur Fachbesucher Zutritt.

IMM Cologne

Das könnte Sie auch interessieren

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.